zurück

Für den 20. Mai 1928 sind Reichstagswahlen angekündigt. Auf der Vollversammlung zur Neuwahl des Stahlhelm-Führers der Ortsgruppe Naumburg ergeht am 6. Februar 1928 die Warnung: "Wer nicht wählen geht, unterstützt die Arbeit seiner Gegner." Man darf nichts dem Selbstlauf anvertrauen, denn:

"Würde den Sozialdemokraten und Kommunisten das Feld allein überlassen, dann, lieber Michel, wirst du dein blaues Wunder erleben."

 

 

Der Stahlhelm - Bund der Frontsoldaten

Viele kehrten als gebrochene, verletzte und erschöpfte Menschen heim. Ihre Erinnerungen belastet mit tragischen Verlusterlebnissen und unheimlichen Gedanken, wie: Wofür opferten wir unsere wertvollen Jugendjahre? Zum Ausklang des staatlich organisierten Massenmordes hörten sie in der Heimat aus dem Mund der Repräsentanten statt einer Siegeshymne gewundene Worte. Oft war ihre ökonomische Lage trostlos. Schwer trugen sie an ihrem Schicksal und verzweifelten. Nirgends gute Zeichen. Wer konnte helfen? - Der Stahlehm. Er ".... tritt ein für die Interessen der Frontsoldaten, Kriegsgeschädigten und Kriegshinterbliebenen", erklärt 1919 die Ortsgruppe Halle an der Saale. Schluss jetzt mit der Kriegsschuldlüge und dem Gerede von den deutschen Kriegsverbrechen. Es lebe das deutsche Soldatentum! Pflichtbewusstsein, Disziplin, Treue, Vaterlandsliebe, Kampfgeist und Kameradschaft. Wir wollen, dass das Heldenschema nicht so leicht verbogen wird.

Übergabe der Bundesführerstandarte
am 2. August 1924 an Franz Seldte
(Quelle: Franz Seldte 1934)

Und je weiter man sich vom Krieg entfernte, desto mehr konnte man sich ihm wieder freundlich zuneigen. Deutschland wollte, hieß es, doch wieder wehrhaft werden. Wenn Georg Lukács 1945 (52) in das Feld der Ehre mit dem Gedanken interveniert, dass das "Fronterlebnis" der reaktionären Kriegsliteratur "erst die allgemeine moralische Grundlage zum reaktionären Angriff gegen die pazifistische Weimarer Demokratie" schuf, muss dies ergänzt werden um den Hinweis auf den gegenrevolutionären Impetus, der den Stahlhelm antrieb: Wir werden die Schmach, die uns die Revolution angetan hat, nicht vergessen. Das heißt konkret, durfte man sich auf dem Feld nicht vor dem Sturmangriff drücken, dann war das erst recht nicht opportun, wenn es gegen die Marxisten (SPD), Moskauer (KPD), Anarchisten und das übrige Pazifistengesindel ging. Im viel gelobten Treuebund der Kameradschaft waren die streikenden und rebellierenden Arbeiter natürlich nicht eingeschlossen. Noch im status nascendi, da schossen bereits die Kameraden vom Stahlhelm beim Kapp-Putsch und Leuna-Aufstand auf sie.

In Mitteldeutschland 1919 beginnt die Geschichte des Stahlhelms mit der Bildung der Einwohner- oder Bürgerwehren zur Niederschlagung der Arbeiter- und Soldatenräte. "Im Raum Halle.... wurde der Stahlhelm in den bürgerkriegsähnlichen Kämpfen mit den Kommunisten und den mit ihnen vielfach vereinigten Sozialdemokraten zu einer aktivistisch und entschieden radikal eingestellten Organisation, die zeitweise freikorpsähnlichen Charakter hatte und schon früh auch jüngere Nichtfrontsoldaten in ihre Reihen aufnahm." (Klotzbücher 1965, 9)

Zumindest in diesem Teil Deutschlands übernahm der Bund der Frontsoldaten von Anfang an gegenrevolutionäre Aufgaben. Gegründet hat ihn am 25. Dezember 1918 in Magdeburg der Fabrikbesitzer und Hauptmann der Reserve Franz Seldte zusammen mit Offizieren und Soldaten des 66. Infanterieregiments.

 

Im Preusisschen Landtag nimmt der Stahlhelm über eine Vielzahl von Abgeordneten Einfluss.

Von der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) gehören dem Stahlhelm an: Landwirt Heinrich Lange-Windhof, Richard Martin, Gutsbesitzer Ludwig Schwecht, Pädagoge Erwald Weisemann, Johannes Janssen, Wilhelm Hein, Theologe und Pädagoge Konrad Meyer, Offizier und Polizeibeamter Eldor Bock, Landwirt Johann Krischnick, Müller-Königsdorf, Gutsherr und Offizier Karl von Plehwe, Jurist Doktor Franz Kaufmann, Theologe Karl Koch, Industrielle Ernst Brunck, Volkswirt Werner Steinhoff, Verwaltungsjurist Regierungspräsident von Merseburg (1910-1922) Wolf Heinrich von Gersdorff, Offizier Hans Koennicke, Landwirt Wilhelm Gauger, Robert Günther, Rittergutsbesitzer Hansjoachim von Rohr, Chemiker Doktor Wilhelm Semmler, Gutsbesitzer Adolf Wende, Fridolin Straube, Gewerkschafter Otto Fritzsche, Bernhard Hecken, Gutsbesitzer Theodor Heinrich Milberg.

Von der Deutschen Volkspartei gehören zum Beispiel dem Stahlhelm an: August Krämer, Gutsbesitzer Gerhard Graf von Kanitz, Jurist Max Heimann, Lehrer Carl Schröter.

Mitglied im Stahlhelm sind ausserdem Rudolf Gieseler von der Deutsch-Völkischen Freiheitspartei beziehungsweise Deutschvölkischen Freiheitsbewegung oder Emma Bachem von der Zentrumspartei.

 

Bereits im März 1920 existieren 30 Stahlhelm-Ortsgruppen. 1922 sind es schon 600 und 1 200 im April 1923 (vgl. Finker 358). Angesehene Mitglieder des Bundes der Frontsoldaten waren General Maercker, Major Georg von Neufville, Major Franz von Stephani, Rittmeister von Morozowisz, Major a.D. Ausfeld, Rittmeister Graf Dohna, Major Graf zu Eulenburg, Generalmajor a.D. Czettritz, Oberst a.D. Duesterberg (Halle), Max Jüttner (Naumburg / Halle) und Eduard Stadtler, Gründer der Antibolschewistischen Liga und Repräsentant des antikommunistischen Flügels. Zum "ersten Frontsoldaten" erkoren die Kameraden Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg. Aus Anlass der Einweihung des Tannenberg-Denkmals wiederholt er am 18. September 1927 in der Uniform des Generalfeldmarschalls die alten Lügen von der Verteidigung des Vaterlandes und den "reinen Händen" mit denen das deutsche Heer das Schwert geführt.

Unter den 26 Führern von Landesverbänden und Gauen befanden sich 1927, ermittelte Kurt Finker (1966), 15 Adlige, darunter 5 Grafen. Ihre militärischen Dienstränge gliederten sich in: 4 Generäle, 3 Oberste, 2 Oberstleutnants, 4 Majore, 2 Rittmeister, 1 Oberleutnant, 1 Reserveoffizier und 1 Heerespastor.

Als Ehrentag erkoren die Frontsoldaten den 18. Januar, den Tag der Reichsgründung. Zu feierlichen Anlässen sangen sie manchmal den ersten Vers des Flottenliedes:

Stolz weht die Flagge
Schwarz-Weiss-Rot.

Am 11. November 1923 teilt Franz Seldte aus Magdeburg im Rundschreiben "An alle Gauführer!" mit, "dass es eine andere Lösung als die möglichst schnelle Errichtung einer nationalen Diktatur heute nicht mehr gibt." Drei Monate zuvor versetzten die Naumburger Kameraden Kappstadt (= Naumburg) in den Kriegszustand, um die kommunistische Gefahr abzuwehren.

Richtungsweisend für die politische Tätigkeit des Stahlhelms sind die Beschlüsse des Bundesvorstandes vom 22. und 23. September 1928 in Magdeburg:

"Der Stahlhelm, B.d.F., lehnt die Teilnahme an Veranstaltungen, bei denen schwarz-rot-gold geflaggt wird, grundsätzlich ab."

"Der Stahlhelm, Bund der Frontsoldaten, fordert …. die Reichsregierung auf, sich mit aller Kraft für die Wiedererlangung der deutschen Rüstungsfreiheit einzusetzen."

Der Stahlhelm soll besonders, erneuert der erste Bundesführer Franz Seldte am 5. Mai 1932 zu Himmelfahrt auf der 2. Reichsführertagung in Magdeburg dessen gesellschaftliche Aufgabe (Graff 1932, 101), die

"Erziehung der Nation
für die Bereitschaft aller zur Landesverteidigung"

befördern. Die Wehrerziehung der Jugend operiert im Kraftfeld eines extremen Nationalismus. Generaloberst Hans von Seeckt, Chef der Heeresleitung von 1920 bis 1926, unterstützte den Stahlhelm mit Instrukteuren, Ausbildern und Reichswehr-Einrichtungen. Deutschland soll wehrhaft werden.

Obwohl von ihnen oft enttäuscht, wie sie sagen, arbeitete die Organisation mit den Deutschnationalen (DNVP) unterschiedlichster Schattierung und Nationalsozialisten (NSDAP) eng zusammen.

Im September 1928 veröffentlicht der Stahlhelm Landesverband Brandenburg aller taktischer Rücksichtnahmen entkleidet, die als Fürstenwalder Hassbotschaft bekannt gewordene Erklärung. Autor Hans Elhard von Morozowiecz (1893-1934) formuliert darin das Verhältsnis der Organisation zur Weimarer Republik:

"Wir hassen mit ganzer Seele den augenblicklichen Staatsaufbau, seine Form und seinen Inhalt, sein Werden und sein Wesen."

In Erfüllung der Botschaft, berichtet am 25. September 1928 die Tageszeitung der Vorwärts (Berlin), will der Bundesvorstand in Magdeburg dies zum Anlass nehmen, um ein Volksbegehren über die Änderung der Weimarer Verfassung vom 11. August 1919 anzustreben.

Mit dem Erbe der alten Front will, erklärt am 17. April 1931 in Naumburg Stahlhelmführer Theodor Duesterberg auf einer Versammlung, dass deutsche Volk wieder aufrütteln. Ihm erscheint die Nachkriegszeit als Fortsetzung des Krieges, weshalb er keinen Grund sieht, das Feindbild von 14/18 zu demobilisieren. "Der Stahlhelm war vielleicht unbewusst vom ersten Tage an politisch", doziert er am 2. Oktober 1931 (9) vor dem Nationalclub e.V. Hamburg,

"denn er wandte sich mit der Waffe,
mit dem Knüppel gegen die marxistischen Banden."

Trotzdem gab die Wehrorganisation in der Öffentlichkeit vor, unpolitisch zu sein, segelte aber im "rechtsradikalen Fahrwasser". "Seitdem der Hallenser Oberstleutnant a. D. Duesterberg die Leitung an sich gerissen hat," rekapituliert am 27. November 1925 der sozialdemokratische Vorwärts (Berlin), "gibt es kein Halten mehr."

 

Oberstleutnant a.D. Theodor Duesterberg

aus Halle (Saale) war ein deutschlandweit bekannter Politiker des Stahlhelms und in weiten nationalen, völkischen und antisozialistischen Kreisen Naumburgs unbedingt beliebt. In Versammlungen der Deutschnationalen Volkspartei und auf Kundgebungen verlieh er dem nationalen Gedanken enorme Zugkraft. Sein Zorn richtete sich gegen die Politik der Mittelmässigkeit und Charakterschwäche.

Als Sohn eines Oberstabsarztes am 19. Oktober 1875 in Darmstadt geboren, absolvierte er in Darmstadt das Ludwig- und in Hannover das Kaiser-Wilhelm-Gymnasium.

Danach beginnt die Ausbildung an der Kadettenschule in Potsdam, Hauptkadettenanstalt in Groß-Lichterfelde und Kriegsschule in Metz. Am 22. März 1893 erfolgt der Eintritt als Portepee-Fähnrich in das 3. Hanseatische Infanterie-Regiment Nr. 75 in Bremen. 1894 erfolgt di Ernennung zum Offizier.

1898 Adjutant im 1. Bataillon des Hanseatischen Infanterie-Regiment Nr. 75.

1900 bis 1901 Teilnahme am China-Feldzug im Ostasiatischen-Infanterie-Regiment. Beteiligt an der Einnahme von Peitangforts.

1903 Kriegsakademie Berlin.

1905 Abkommandierung in den Grossen Generalstab.

1908 Beförderung zum Hauptmann und Kompanieführer
im Infanterie-Regiment 131.

1913/14 Tätigkeit im Preussischen Kriegsministerium.

1914 Kriegsdienst. Kampfeinsatz vor Lüttich.
Bataillonskommandeur des Grenadier-Regiments 89.

Beförderung zum Major.

Ab Oktober 1914 Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 15.

Frühjahr 1915 Versetzung in den Stab der 13. Infanterie-Division. Auftrag von Kriegsminister Falkenhayn zur Koordination der Unterstützung der Verbündeten im Zusammenarbeit mit der Oberen Heeresleitung.

1918 Mitglied der Waffenstillstandskommission. Teilnahme an den Verhandlungen in Bukarest.

Seit 1. Oktober 1919 Geschäftsführer der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) von Halle-Merseburg. Der November 1918 ist das Werk von "jüdischen Hetzern" führt er auf der Wahlversammlung der Deutschnationalen Volkspartei am 1. Mai 1924 in Naumburg aus.

Im Dezember 1919 Konstituierung der Stahlhelm-Ortsgruppe Halle.

Am 16. Februar 1921 Rede in der Versammlung der Ortsgruppe der Deutschnationalen Volkspartei im Ratskeller von Naumburg. Duesterberg war in der deutschnationalen und völkischen Szene der Stadt sehr beliebt.

Ab Januar 1923 Führer der Ortsgruppe vom Stahlhelm in Halle. Seit Frühjahr 1923 dritter Bundesführer des Stahlhelms.

1923 Beendigung der Tätigkeit als Parteigeschäftsführer bei der DNVP.

Ab 9. März 1924 Stellvertreter des Bundes der Frontsoldaten. Einführung des Arier-Paragraphen.

Er hat massgeblichen Anteil an der Organisation des Deutschen Tags am 11. Mai 1924 in Halle (Saale) und hält die Rede zur Einweihung des Moltke-Denkmals. Damit verbunden war eine enorme politische Aufwertung seiner Person.

Theodor Duesterberg
1875-1950

Seit 1927 Mitglied im Präsidiums der Vaterländischen Verbände.

Als zweiter Bundesführer des Stahlhelms überbringt er am 1. November 1931 in Eisleben den Kameraden zur Führertagung des Landesverbandes Mitteldeutschland die Botschaft:

"Die Zeit ist reif zur Übernahme der Regierung im Reich und in den Ländern durch die nationalen Kräfte. Liberalisierung, Demokratie, Parlamentarismus und Marxismus sind als geistig unfruchtbar befunden, sie müssen durch gesundes urdeutsches Gedankengut verdrängt werden."

"Bereit sein ist alles", lautete sein Motto in Eisleben. Trotzdem will ihn Hitler später an der Regierung nicht beteiligen.

Am 13. März 1932 kandidiert der zweite Bundesführer des Stahlhelms auf der Liste der DNVP für den Kampfblock Schwarz-Weiß-Rot für das Amt des Reichspräsidenten. Carl von Ossietzky analysiert dessen "düstere Rolle":

"Jedoch Herr Oberstleutnant Duesterberg, der Chef des Stahlhelms, steht diesmal gegen Hindenburg. Der Kandidat Duesterberg zeichnet sich nicht durch politische Reize aus. Er vertritt jenes mißgelaunte spießerliche Patriotentum, das auf die Gongschläge der Weltgeschichte mit dem ewig gleichen verzogenen Mopsgesicht reagiert. So steigen jetzt beflissene Biographen in die ruhmreiche Vergangenheit des Mannes, und da sie nichts ans Licht fördern als gleichgültige militärische Beförderungsdaten, so teilen sie die mit, als hätte an diesen Tagen die Welt gewackelt."

6,3 Prozent der Wähler entscheiden sich für ihn.

Duesterberg wird am 29. Juni 1934 ins KZ Dachau und später in das Kolumbia-Haus, Berlin, verschleppt. In "Der Stahlhelm und Hitler" (1950) schreibt er: "Viele unbekannte Stahlhelmkameraden saßen in Gestapogefängnissen und KZ`s ...".

Theodor Duesterberg stirbt 1950.

 

 

Stahlhelm Ortsgruppe Naumburg

Kamerad Loewe

1921 gibt die Formation Dennhardt in Halle den Anstoß zur Gründung von Ortsgruppen. Naumburg und Zeitz ziehen im Oktober 1921 nach. "Naumburg wurde Vorort des Untergaus und erhielt damit Befehlsbefugnis über die gesamten Ortsgruppen der Landkreise Weißenfels, Zeitz, Querfurt, Naumburg, Eckartsberga, Buttstädt, Buttelstedt sowie des nordöstlichen Thüringens." (Stahlhelm 1925, 145 f.)

Unter Führung seines Vorsitzenden Rechtsanwalt Loewe (Kösener Straße 55) übernimmt der Stahlhelm Bund der Frontsoldaten im politischen Leben der Stadteine eminent bewußtseinsbildende und politisch gestaltende Rolle. Dabei assistieren ihn Kamerad Haase (Presse), Kamerad Rothmaler (Geschäftsführer), Kamerad Altenburg (Stellvertreter des Gauführers) und Kamerad Gratz (Kasse).

Kamerad
Rothmaler
Kamerad
Altenburg
Kamerad
Haase
Kamerad
Gratz

Aber die "Seele der ganzen Stahlhelm-Bewegung im Gau ist Kamerad Loewe-Naumburg, dessen aufopfernder Tätigkeit die Gründung und der immer stärkere Ausbau der Ortsgruppe Naumburg zu einem wirklichen Vorort des ganzen Gaues wie dessen planmäßige Weiterentwicklung zu danken ist." (Stahlhelm 1925, 147)


10. Juni 1922
Gründung des Stahlhelms in Freyburg (Unstrut) auf dem "Edelacker". Ortsgruppen-Vorsitzender Paul Hinkler, später NSDAP-Gauleiter Halle-Merseburg. Führer vom Stahlhelm Freyburg 1924 bis 1928: Dr. Petter.

"Untergauführer waren in Naumburg der Gauführer selbst, in Weißenfels der Führer der Bezirksgruppe Weißenfels, Kamerad Knebel, im Untergau Unstrut Graf Helldorff-Wollmirstedt, später Graf Schulenburg-Burgscheidungen, in Buttstädt Kamerad Wohlmann-Guthmannshausen, in Saale-Thüringen Kamerad Dr. Schauen-Camburg, später Kamerad Hellwig Jena." (Ebenda 146) Die größeren Ortsgruppen wurden zu Bezirksgruppen zusammengefasst.

Um 1930 gliedert sich der Stahlhelm in die Kreisgruppe Naumburg-Stadt mit den Vorsitzender Rechtsanwalt Loewe. Dem Gauverband Naumburg steht Rothmaler, Georgenberg 7, vor. In seiner Eigenschaft als ehemaliger Offizier der kaiserlichen Schutztruppe in Deutsch-Südwest ist er ein gefragter Referent, etwa vor dem Naumburger Geschichtsverein zum Thema: Was Deutsch-Südwest uns gab und was der Feind uns nahm!

Der Stahlhelm trägt paramilitärischen Charakter, propagiert und unterstützt aktiv und extrem nationalistische Erziehungsziele. In keiner Phase seiner Tätigkeit schloss die 1921 gegründete Ortsgruppe Naumburg auf demokratischer Grundlage ideologischen Frieden mit der Republik. Im Gegenteil, wo er konnte bekämpfte er die Republikaner. Und die Sozialdemokraten, Kommunisten, Anarchisten sowieso. Ein Ereignis sticht in dieser Hinsicht besonders hervor. Es war Sonntag, am 19. Juli 1925. Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold Ortsgruppe Naumburg nimmt zusammen mit anderen benachbarten Gruppen die feierliche Fahnenweihe vor. In der Phase der Vorbereitung und Durchführung verhielten ihnen gegenüber die Mitglieder und Anhänger des Stahlhelms feindlich und bösartig.

Noh einmal erneuert Obergauführer Rechtsanwalt Loewe am 22. Januar 1930 im Naumburger Ratskeller aus Anlass der Reichsgründungsfeier das programmatische Selbstverständnis des Stahlhelms:

Wir haben uns "hier in dem alten Geiste preußischer Gesinnung", "unter faszinierenden Klängen des Präsentiermarsches" versammelt.

Wir stehen zur "altpreußischen Opferwilligkeit und Treue bis in den Tod" und sind gegen die "sozialistische Mißwirtschaft".

"Für uns die Zeit, unsere Stunde kommt, dann heißt es, auf dem Plane zu sein."

Sinnen und trachten des Stahlhelms symbolisiert das Langemarck-Denkmal, dass am 6. September 1933 Reichsarbeitsminister Franz Seldte im Bürgergarten einweihte.

Die Ortsgruppe Stahlhelm Naumburg betreibt eine Armenküche, unterstützt Kriegsgeschädigte und erbringt für seine Mitglieder ansprechende soziale Leistungen. 1932 initiiert und leitet die Organisation das Arbeitslager im Grochlitzer Gries (Naumburg). Doch, was nicht zu übersehen, sie planten noch eine andere Art sozialer Taten, die am 17. April 1931 Theodor Duesterberg zur Kundgebung des Stahlhelms im Naumburger Ratskellersaal so vorstellt:

"Hunderttausende von Arbeitslosen würden durch eine Vermehrung unseres Heeres der Straße entzogen. Aber auch durch größere Aufträge der Heeresverwaltung würde die Arbeitslosigkeit vermindert werden."

Für körperlich taugliche Mitglieder gilt seit 1928 die Wehrsportdienstpflicht, die von der Idee der Gesundung des Volkskörpers geleitet. Einen Höhepunkt des Gemeinschaftslebens waren die Reichsfrontsoldaten-Treffen und die Wehrsportwettkämpfe. Auf dem Sporttag des Landesverbandes Mitteldeutschland am 14. Oktober 1928 messen die Kameraden beim Gruppenmehrkampf mit Gepäckmarsch ihre Kräfte, üben die Rad- und Kraftwagen-Geländefahrt und das Jagd- und Patrouillen-Springen. War die Zeit gekommen, standen sie in kleinen Gruppen um die Gaulaschkanone und löffelten ihre Erbsensuppe mit Speck.

 

Die Seldte-Duesterberg-Truppe ist in der Stadt überaus beliebt. Ihre Mitgliederzahl übertrifft die Summe aller Aktiven der übrigen Parteien um ein Mehrfaches. Der Wehrverband prägt auf recht unterschiedliche Art und Weise das soziale Antlitz und politische Klima der Stadt. In seiner Tätigkeit kann er sich auf viele Büger außerhalb der Organisation stützen. Zu gegebener Zeit wirkte er mit der Justiz (Staatsanwaltschaft) und Ortspolizei zusammen. Stets war seine Aktionen gegen die Roten gerichtet. Hierüber spricht der Vorsitzende der Kreisgruppe Naumburg-Stadt Kamerad Loewe am 17. Juni 1934 aus Anlass der Ehrung der alten Kämpfer vor dem Langemarck-Denkmal im Bürgergarten von Naumburg:

"Wisst ihr noch, wie oft wir bei Kommunistenunruhen im Landbund lagen, bewaffnet mit festen Eichenknüppeln? Oder als wir bis nach Mücheln, Weißenfels, Teuchern und Zeitz in Räuberkluft Patrouillen geschoben haben, während Naumburgs Bürger beunruhigt durch die Alarmbereitschaft des Stahlhelms und unsere Zusammenarbeit mit der stets bereiten Polizeibehörde schliefen?

Wisst ihr noch, wie ich euch nächtlicherweise bei den Hölzunruhen alarmieren mußte, weil der Oberstaatsanwalt, der das Gefängnis [Naumburg] voller politischer Gefangenen hatte, sich nicht mehr anders helfen konnte, als er die Meldung bekam, die roten Bataillone zögen auf Naumburg? Kameraden entsinnt ihr euch noch des Lagers bei Dunkelberg, bei Mutter Voigt, am sogenannten roten Sonntag, als Rot-Sachsen und Rot-Thüringen das bißchen Preußen zwischen ihnen zerdrücken wollten?

Wisst ihr noch,

dass die Kameraden Herrnleben, Spindler, Eickmann und Haertel-Niedermöllern sechs Wochen für unsere Idee in Untersuchungshaft gesessen haben, bis der Staatgerichtshof die Haft aufhob?

Wisst ihr noch,

wie wir die Freilassung damals im Ratskeller feierten und alle Demokraten fluchtartig das Lokal verliessen?

Wisst Ihr noch,

wie wir in der Nacht heimlich übten und dabei beinahe am Friedhofe von der Schupo Severings geklappt worden wären? Wie wir uns dann auf Umwegen, einzeln heimgekehrt, zum Ärger der Schupo in den Drei Schwanen wieder einfanden?

Wisst ihr noch,

wie wir am Tage der Ermordung Rathenaus zur Sonnenwendfeier nach dem Napoleonstein zogen?

Wir bei einer anderen Sonnenwendfeier auf dem ehemaligen Exerzierplatz so furchtbar einregneten und dann hinterher im Ratskeller mit den Rudolstädter Kameraden so unbändig fröhlich waren?

Erinnert Ihr Euch noch

an unsere ersten Versammlungen bei Mutter Voigt und an den ausgedehnten Betrieb im Unterstand dort?

Erinnert Ihr Euch,

wie wir uns langsam einkleideten, wie wir den Spielmannszug und die Kapelle gründeten?

Erinnert Ihr Euch noch

an unsere Geschäftsstelle am Markt und wie ich Euch häufig dort vertreiben musste, weil sie immer mehr zur Schwatzbude und Stehbierhalle ausartete?

Wisst Ihr noch,

wie wir das erste Mal stolz mit der Feldküche über den Markt zogen und wie die erste Stahlhelmspeisung durchgeführt wurde?

Denkt Ihr noch
an unsere gemeinsamen Aufmärsche?

Schlachtenrossbach, Eisleben, Halle, Camburg, Apolda, Gera, Weissenfels, Zeitz, Freyburg, Rudolstadt, Meuselwitz, Pössneck, Altenburg und alle die vielen Dutzende anderer?

Denkt Ihr noch

an die Frontsoldatentage in Magdeburg mit ihren langen Märschen (1919-1924). Düsseldorf mit dem Lager Handweiser (1923), dem Abstecher nach Köln, mit der ... Schlacht in Alt-Köln (1926) und der besonderen Aufgabe des Nachmittagsmarsches, an Berlin und die liebe Begrüssung in der Admiralstrasse (1927), an Hamburg (1928) und die Fahrt nach Helgoland, an München (1929) und die Fahrten in die Berge, an Koblenz (1930) mit der schönen Rheinfahrt, an Breslau (1931) und die furchtbare Hitze und das Warten an der Oder, wieder an Berlin und die erstmalige Anwesenheit einer Reichsregierung bei uns und schliesslich an Hannover 1933?

Ja, wisst Ihr noch
und immer wieder, wisst Ihr noch?"

Aus der Geschichte des Stahlhelms

Franz Seldte gründet 1918 in Magdeburg den Stahlhelm - eine Bewegung von ehemaligen Kriegsteilnehmern mit "unverdautem Fronterlebnis" (Volksbote, Zeitz).

Der Verband ist streng nationalistisch, antiparlamentarisch und -republikanisch ausgerichtet.

Otto Hörsing, Präsident der Provinz Sachsen, teilt am 2. Juli 1922 der Bundesleitung des Stahlhelms mit, daß sie aufgelöst sind. Am 26. Januar 1923 erfolgt auf Beschluss des Staatsgerichtshofs seine Wiederzulassung.

Georg Maercker: "Juden können nicht in den Stahlhelm aufgenommen werden." (Nach Berghahn 66)

Im Oktober 1926 erlässt der Stahlhelm die Parole: "Hinein in den Staat! Erobert den Staat!"

1930 zählt die Vereinigung 500 000 Mitglieder und steht der DNVP nahe.

Im August 1931 scheitert ein vom Stahlhelm initiierter Volksentscheid zur Auflösung des preußischen Landtags.

 

Am 11. Oktober 1931 schließt sich der Stahlhelm mit der DNVP und der NSDAP zur Harzburger Front zusammen.

Am 22. Februar 1933 macht Göring 40 000 SA- und SS-Leute sowie 10 000 Stahlhelmmitglieder zu Hilfspolizisten.

Die Mitglieder des Stahlhelms werden in die SA eingegliedert und treten oft der NSDAP bei.

Franz Seldte wird nach der Machtübernahme zunächst Reichsarbeitsminister.

Die "Geheime Staatspolizei" Berlin informiert am 31. Oktober 1933 die Staatspolizei Halle, daß die "illegale Leitung der KPD" erneut darauf aus ist, "möglichst viele Marxisten und Kommunisten" in den Stahlhelm einzubringen (vgl. Gestapo II D-229/105, 1.10.1933).

1934 wird der Stahlhelm unter der Bezeichnung "NS-Frontkämpferbund" (NSDFB) in die Sturmabteilung (SA) eingegliedert und 1935 ganz aufgelöst.

1951 gründet sich der Stahlhelm in der Bundesrepublik Deutschland neu.

 

 

Antifaschistentag und Machtübernahme

Aufgrund seines militanten und antidemokratischen Charakters (siehe Rathenau-Mord) verbietet Otto Hörsing, Oberpräsident der preußischen Provinz Sachsen, am 2. Juli 1922 den Stahlhelm. Bereits am 26. Januar 1923 verfügt der Staatsgerichtshof seine Wiederzulassung. Schnell erstarkt der Stahlhelm wieder und hält an seinen Zielen fest.

Ruhrkrise, Unruhen, Streiks (11. August), Reichsexekution (Sachsen, Thüringen) und Hamburger Aufstand (23. Oktober) jagen durch das Jahr 1923. Die bürgerliche Mitte-rechts-Regierung mit Reichskanzler Wilhelm Cuno (1876-1933) gerät in eine tiefe Krise. Am 12. Juli 1923 veröffentlicht die KPD-Zentrale in der Roten Fahne den Aufruf An die Partei!. Darin appelliert sie an die Mitglieder "mit allen Mitteln des Massenkampfes der Cuno-Regierung, den Vorbereitungen der "militärisch-faschistischen Konterrevolution" und den "hochverräterischen Umtrieben" der rheinisch-westfälischen Separatisten entgegenzutreten. Als die Kommunisten (KPD) wenig später, am 29. Juli einen Antifaschistentag durchführen wollen, erkennt die Regierung darin einen ersten Schritt zum bewaffneten Aufstand. In Naumburg herrscht eine angespannte politische Atmosphäre. Vierundzwanzig Stunden vor dem Antifaschistentag instruiert das Naumburger Tageblatt die Bürger:

"Die Polizeiverwaltung bringt im heutigen amtlichen Teil das Versammlungs- und Umzugsverbot in Preußen zur öffentlichen Kenntnis. Die hieran geknüpfte Mahnung an die Bürgerschaft, sich von der geplanten kommunistischen Ansammlung fernzuhalten und zweckloses Umherstehen auf Straßen und Plätzen zu vermeiden, wird dringend allgemeiner Beachtung empfohlen."

Völlig überüstet, marschiert am nächsten Tag die Naumburger Polizei auf. Durch "Aufstellen schwer bewaffneter Posten" trägt sie zur Unruhe unter den Bürgern bei. "Nach uns gewordenen Mitteilungen sind harmlose Passanten, ja sogar Handwerksburschen (!) von diesen Posten angehalten und nach Waffen durchsucht worden", schildert der Volksbote (Zeitz) die Lage. Die Kommunisten ziehen sich in den Bürgergarten zurück und unternehmen von dort einen Ausflug zum Knabenberg, einem bewaldeten Höhenrücken auf der rechten Seite der Saale über Schulpforta und Almrich. Nicht die Polizei oder die Kommunisten sind Herr über der Stadt, sondern der Stahlhelm.


Dunkelbergs Garten, Spechsart 26


Aus: Deutschlands Städtebau. Naumburg a.S. und Bad Kösen. Herausgeber Magistrat Naumburg a.S.. Bearbeitet von Stadtbaurat Hossfeld. Deutscher Architekten und Industrie Verlag, Berlin-Halensee 1926

Aber wer "nicht blind war," fährt der Volksbote fort, "musste schon am Sonnabendnachmittag merken, wie eine Menge Gestalten auftauchten, die man auf den ersten Blick als Mitglieder des Stahlhelms erkannte, trotzdem keiner von ihnen das Zeichen ihrer Würde am Sonnabend oder Sonntag angelegt hatte. Anscheinend war wieder der weitere Umkreis von Naumburg hier zusammengezogen und bezog nun in der Hauptsache im Grundstück des Landesbundes Hallesche Straße und im Restaurant Dunkelberg am Spechsart wie im Kriege reich mit Stroh ausgestattete Massenquartiere. Das echt militärische Leben, das sich nun dort entfaltete, ließ die Anwohner der betr. Stadtteile nicht in den Schlaf kommen, nur die Schutzpolizei schien davon nichts bemerkt zu haben. Die oben angegebenen Lokale waren nach allen Regeln der Kriegskunst gesichert. Posten aufgestellt, Patrouillen ausgesandt, Radfahrer, Motorräder, Autos kamen und gingen und brachten Meldungen über die Lage. Die Gäste des Restaurants Dunkelberg, das viel von Ausflüglern besucht wird, durften das Restaurant bzw. das Kriegslager nicht betreten, jeder Ankommende wurde nach dem Urlaubsschein gefragt, wer ihn nicht hatte, musste die heute ungastliche Stätte verlassen .…

Nach uns gewordenen Mitteilungen sollen aber auch öffentliche Gebäude, wie das Rathaus,

von Stahlhelmleuten besetzt

gewesen sein. Wir halten das vorerst für unglaublich ….

Wie ist das überhaupt möglich, daß unter den Augen der Polizei bzw. der Schutzpolizei sich eine derartige militärische Organisation breit machen kann, die sogar mit Waffen (Karabinern, Revolvern, Dolchen) versehen gewesen sein soll. Herr Polizei-Dezernent, hier gibt es Arbeit! Wir bleiben immer noch bei der Behauptung, daß Naumburg der Herd und Stützpunkt der antirepublikanischen Organisation ist und daß auch Waffen dafür vorhanden sind." (Naumburg, Kappstadt 1923)

 

 

Möglichst schnell eine nationale Diktatur (Seldte)

 

Franz Seldte

wurde am 29. Juni 1882 als ältester von vier Söhnen des Fabrikanten Wilhelm Seldte in Magdeburg geboren. Seine Jugend erlebte er teils in Magdeburg, teils in der Altmark. Nach dem Studium der Chemie an der Technischen Hochschule Braunschweig erfolgt der freiwillige einjährige Militärdienst. 1908 übernimmt er die väterliche Mineralwasserfabrik. Vor dem Krieg umfassen seine Freizeitaktivitäten Reiten, Fechten Turnen und Bergsteigen. Für Politik blieb da keine Zeit. Zeitgleich mit den Brüdern Georg und Eugen zieht der 32-jährige als Reserveoffizier und Führer der Maschinengewehrkompanie des Infanterieregiments Nr. 66 in den Krieg. Der Juni 1916 bringt die heftigen Gefechte an der Somme mit den Engländern. Mehrere Wochen liegt der Regiment Nr. 66 bei Serre. Der Schütze verliert hier seinen linken Unterarm. Es folgt ein neunmonatiger Zwangsaufenthalt im Lazarett und Einsatz in der militärischen Abteilung des Auswärtigen Amtes. Danach beginnt wieder der Frontdienst. Ende März 1918 erkrankt er an Malaria.

Während der Novemberrevolution 1918 befindet sich der Offizier auf Heimaturlaub in Magdeburg. Mit Gleichgesinnten versucht er sich der "Meuterei" entgegenzustellen. Für ihn brechen die "Tage der Schmach" und des "Zusammenbruchs" an. Es ist die Stunde des Stahlhelms. Zusammen mit seinen Brüdern Georg und Eugen sowie einer Schar Frontsoldaten gründet der politische Missionar am 25. Dezember 1918 den Wehrverband "Stahlhelm, Bund der Frontsoldaten". Die konstitutive Versammlung tagt am 21. September 1919 im Saal des Gesellschaftshauses Hohenzollern in Magdeburg. Die Organisation entwickelt sich zu einer antirepublikanischen Formation, die von deutschnationalen, monarchistischen und völkischen Ideen getragen wird. Verbissen wendet sie sich gegen den Versailler Vertrag und lehnt die alliierten Reparationsforderungen ab. Besonders Interesse bringen ihm die Rechtsparteien entgegen, weil er für die Aufhebung der Rüstungsbeschränkungen eintritt. Seldte ist nicht nur 1. Bundesführer des Stahlhelms, sondern zeitweilig Stadtverordneter, Provinziallandtagsabgeordneter, Handelsrichter und Mitglied der DNVP.

Mit Adolf Hitler (NSDAP) und Alfred Hugenberg (DNVP) gründet Seldte im Oktober 1931 die "Harzburger Front" zur Bekämpfung der Weimarer Republik.

Am 6. September 1933 weiht Fritz Seldte als Reichsarbeitsminister (1933) und Reichskommissar für den Freiwilligen Arbeitsdienst das Langemarck-Denkmal in Naumburg ein.

Vor Beginn des gegen ihn angestrebten Kriegsverbrecherprozesses stirbt Franz Seldte am 1. April 1947 in einem amerikanischen Militärlazarett in Fürth.

 

Der Montag-Morgen veröffentlicht am 24. März 1924 ein Dokument, das am 11. November 1923 vom 1. Bundesführer Franz Seldte unterzeichnet und "An alle Gauführer!" gerichtet war. Entstanden war es nach einer Lagebesprechung am 4. November 1923 im Stahlhelm-Hauptquartier in Magdeburg. Seldte erklärt darin, dass er zum diktatorischen Handeln bereit ist, und: "Der Stahlhelm steht zur Reichswehr!" In dieser Weise gewährt der Text Einblicke in die Beziehung zwischen Reichswehr und Stahlhelm. Ausserdem informiert er über ein Treffen mit dem Führer des Jungdeutschen Ordens Arthur Marauhn. Die "ideale Einstellung des Jungdo", der etwa 6 000 Ortsgruppen zählt, "ist dem des Stahlhelms verwandt." Marauhn legte beim Treffen grossen Wert auf die Realisierung des Siedlungswerkes, die Erschliessung von Oedland und die weitere ideelle Ertüchtigung der deutschen Männer und Jugendlichen zur Unterstützung der Reichswehr. Beide Führer vereinbarten eine weitere Zusammenarbeit. "Der Gesamtgang der natürlichen Ereignisse", betont Franz Seldte abschliessend, erlaubt keine andere Lösung als die "möglichst schnelle Errichtung einer nationalen Diktatur". (Vorwärts 24.3.1924)

 

 

Duesterberg in Naumburg

Oberstleutnant a.D. Theodor Duesterberg referiert am 1. Mai 1924 in Naumburg auf der Wahlversammlung der Deutschnationalen Volkspartei. Die Judenfrage ist - nach seiner Ansicht - eine Kernfrage der letzten Jahre. Der linke Flügel der Sozialdemokratie "steht unter dem Einfluss des internationalen Judentums". Die Revolution von 1918 ist das Resultat "jüdischer Hetzer". Missfallen äußert er über die gegenwärtige Reduzierung des Personals in der Beamtenschaft. Entscheidend ist hierbei die Zugehörigkeit zu marxistischen Parteien. "Da wollen und werden" wir, sagt Oberstleutnant a.D. Theodor Duesterberg entschlossen, "gründliche Abhilfe schaffen."

 

 

Stahlhelm-Führertagung 1927 in Naumburg

Über die Stahlhelm-Führertagung am 8. und 9. Oktober 1927 mit etwa 600 Gästen kommt nicht nur bei den Hotel- und Gaststättenbesitzern Freude auf. Den gemütlichen Abend mit der Stahlhelmkapelle am Samstag in der Erholung und im Schützenhaus, den vergessen die nationaldeutsch gesinnten Bürger so schnell nicht.

Das Treffen vermittelt einen Einblick in die politische Denkweise und Ziele der Stahlhelm-Mitglieder in Mitteldeutschland.

Am Sonnabendnachmittag treffen sich die Stahlhelmkameraden des Landesverbandes zur Beratung in der Erholung. Zuvor holten sie gegen 14 Uhr mit einer kleinen feierlichen Zeremonie ihren Bundesführer Fritz Seldte vom Bahnhof Naumburg ab.

Kamerad Loewe von der Ortsgruppe Naumburg begrüßt als Gäste die Vertreter vom Scharnhorstbund, die Führerin des Königin-Luisen-Bundes und die Presse. Dann legt Theodor Duesterberg vom Landesverband Gau Halle los:

Der Stahlhelm steht im Ringen zwischen Idealismus und Materialismus, zwischen Heroismus und Händlergeist.

"Mehr denn je ist die deutsche Rasse und Kultur, die deutsche Seele bedroht vom jüdisch-marxistischen Geist, von diesem furchtbaren Polypen, der alles umklammert, auslaugt und vernichtet."

Deshalb muss sich der Stahlhelm mit seinen vielen neuen Ortsgruppen im Raum Saale und Thüringen gegen die jüdisch-marxistische Verlumpung der Politik und den Feind, der noch mit 70 000 Soldaten am Rhein steht, wenden.

Als letzter Redner am Sonnabend tritt Stahlhelmkamerad Doktor Georg Schiele aus Naumburg auf. Was er zu sagen hat, ist nicht neu, doch man hört es in diesem Kreis immer wieder gern:

"Wir sind das Volk ohne Raum.
Wir sind der Vulkan Europas."

Die Wünsche sind geäussert, die Lage ist skizziert, wann geht es in den nächsten Eroberungskrieg? Hitler gibt die Antwort.

Erholung, Karl-Seyferth-Straße (2004)

 

Nach einer berauschenden Nacht mit den Stahlhelmkapellen in der Erholung und im Schützenhaus, geht am Sonntag die Beratung in den Ratskellersälen weiter. Es spricht Bernhard Rausch. Sein Thema, die soziale Frage, lässt dies nicht unbedingt vermuten, aber ihm gelingt es, die Extreme weiter zu steigern. "Es ist schweres deutsches Schicksal," sagt der ehemalige Pressereferent von Reichswehrminister Gustav Noske,

"dass der Marxismus, diese trübe Mischung revolutionären Klassenkampfes nach innen und pazifistischer Ohnmachtspolitik nach außen, in Deutschland entstanden ist und hier seine stärkste Vertretung gefunden hat. Das ist ein Ausfluß des Geistes der Zwietracht, der sich wie ein Fluch durch unsere Geschichte zieht …"

Ganz ähnliche Aussagen formuliert die DNVP und NSDAP.

Die Stahlhelm-Führertagung 1927 in Naumburg leitete und unterstützte, begleitet von militärischen Zeremonien, symbolischen Handlungen und Gebärden, die Revision der politischen Verhältnisse in Europa.

 

Wir brauchen einen anderen Staat

Inzwischen existierte im kommunalen in Raum Naumburg eine klare politische Struktur, gebildet aus Deutschnationalen (Starke, Reinsberger, Spindler, Lisker, Hochstein, Classens), Wirtschaftspartei (Paul, Eix, Allstedt, Keil), Bürgerliche Arbeitsgemeinschaft (Wehner, Zschernitz, Menzel), Nationalsozialisten (Hacker, Müller, Georg Schmidt, Schmöller, Rudloff), Sozialdemokraten (Grunert, Blüthgen, Schwenke, Buchheim, Marien) und Kommunisten (Fiekert, Neubert, Höhne).

Dieses politische Kräfteverhältnis möchte der Bund der Frontsoldaten zugunsten der Deutschnationalen verändern. In Vorbereitung der Reichstagswahlen am 20. Mai 1928 drängt er die Bürger zur Teilnahme, "damit die Rechtsparteien so stark wie möglich aus dem Wahlkampf hervorgehen und in der Lage sind, auch ohne Beteiligung einer roten Partei mit ihrer Mehrheit eine feste, dauerhafte Regierung zu bilden." Bei den Reichstagswahlen am 20. Mai 1928 erreicht die DNVP 27,9 und den Landtagswahlen 28,2 Prozent der Wähler des Stadtgebietes.

Noch erreicht die NSDAP im Stadtgebiet bei den Landtagswahlen am 20. Mai 1928 nur 6,8 Prozent der Wähler. Zu den Stadtverordnetenwahlen am 17. November 1929 sind es 14,7 Prozent und zu den Reichstagswahlen am 14. September 1930 sogar 31 Prozent. Der Aufstieg der NSDAP in der Stadt wurde aus den unterschiedlichsten Perspektiven betrachtet. Hier ist lediglich zu ergänzen, dass der Stahlhlem - Bund der Frontsoldaten am Aufstieg der NSDAP mitwirkt. In welch vielfältiger Weise dies erfolgte, dazu fixierte Peter D. Stachura (1997) folgende interessante Beobachtung:

"Im Herbst und im Winter 1928 traf Hitler mehrmals mit Theodor Duesterberg zusammen, dem stellvertretenden Führer des Stahlhelms; vor der Wahl wäre das noch undenkbar gewesen. Himmler teilte im November 1928 Hans Schemm, dem Gründer und Leiter des NS-Lehrerbunds, mit, Hitler wünsche keine Vorträge oder Diskussionen, in denen die paramilitärischen und vaterländischen Verbände kritisch aufs Korn genommen würden. Im Dezember 1928 folgte eine Weisung der Reichsleitung der NSDAP, in der Parteipropaganda alle Angriffe auf den Stahlhelm, die anderen paramilitärischen Organisationen und ihre Führer zu unterlassen."

1931 fliegt das Stahlhelm-Waffenlager in Naumburg auf. Um die sozialdemokratisch geführte Koalitionsregierung unter Otto Braun (SPD) zu stürzen, stiftet er zum 9. August 1931 einen Volksentscheid zur Auflösung des preußischen Landtags an. Zur Reichspräsidentenwahl am 13. März 1932 einigen sich Stahlhelm und DNVP auf den 2. Bundesvorsitzenden des Stahlhelms Theodor Duesterberg (1875-1950) als gemeinsamen Kandidaten. Wohin er steuerte, legte er zum wiederholten Mal am 2. Oktober 1931 in seiner Rede vor dem Nationalclub in Hamburg dar:

"Wir brauchen einen anderen Staat",

"Ebenso wie der Russe die Knute braucht, so der deutsche die Zucht."

 

 

Volksentscheid gegen den Young-Plan

Alfred Hugenberg, Vorsitzender der Deutschnationalen Volkspartei, Adolf Hitler, Franz Seldte, Stahlhelm, und Heinrich Claß vom Alldeutschen Verband riefen im Juli 1929 den

Rechtsausschuss für das Volksbegehren
gegen den Young-Plan

ins Leben. Ihnen erschien die Reparationssumme von 112 Milliarden Reichsmark mit einer Laufzeit bis 1988 viel zu hart und löste heftige Empörung aus. Hingegen sprachen sich die Parteien der Großen Koalition unter Reichskanzler Hermann Müller für die Annahme des Vertrages aus.

Die KPD regiert am 24. August 1930 mit der

Programmerklärung
zur nationalen und sozialen Befreiung
des deutschen Volkes
.

Ernst Thälmann warnt, die NSDAP versucht durch "zügellose Demagogie und schreiende radikale Phrasen, unter der Flagge des Widerstands gegen die Erfüllungspolitik und den Youngplan, bedeutende Schichten des Kleinbürgertums, deklassierter Intellektueller, Studenten, Angestellter, Bauern sowie einige Gruppen rückständiger, unaufgeklärter Arbeiter für sich zu gewinnen". Eine Beobachtung, sauber protokolliert und das propagandistische Ziel des Volksentscheids gut beschrieben. Nur die Schlussfolgerung, die die Partei für die Verbesserung ihrer Popularität zieht, die ist falsch. Wenn sie annimmt, man könnte ähnliche Reputationsgewinne wie die NSDAP erzielen, bläst man nur kräftig in die Fanfaren des Nationalismus, dann verkalkuliert sie sich. Dass dies nicht gelingen konnte, war vorauszusehen, denn es reicht nicht, die nationale Karte auszuspielen. Denn die Nationalsozialisten beplankten den Protest mit dem Gefühl von Freiheit und des Widerstandes gegen eine ungerecht agierende Macht. In dieser Hinsicht waren die Organisatoren des Volksentscheids in einer vorteilhaften Situation. Georg Schiele erläutert dies noch einmal in "Warum Volksbegehren?". Sie vermittelten dem Bürger das erste Mal das Gefühl ein freies Nein, verbunden mit dem

Glauben an die Freiheit und
den Protest gegen die Unterjochung

auszusprechen. Wie sollte das aber den November-Verbrechern gelingen? Ausserdem wurden doch die Kommunisten im Unterschied zu den Nationalen, den Völkischen und Deutschtümlern oft als Internationale aufgerufen.

Am 22. Dezember 1929

fand der Volksentscheid zum Youngplan statt. Von den 26 467 Wahlberechtigten in Stadt-Naumburg nahmen 34 Prozent an der Abstimmung teil. Mit Ja stimmten rund 8 600 Personen. Das sind 32,5 Prozent der wahlberechtigten Bürger. Im Reich scheiterte das Plebiszit, da statt der notwendigen 50 Prozent nur 13,8 Prozent aller Wahlberechtigten für den Gesetzentwurf gegen den Young-Plan votierten.

Erreichte die Young-Gegenpropaganda auf kommunaler Ebene kaum nennenswerte Wirkung, konnten die Nationalsozialisten im Reich enorme Reputationsgewinne verzeichnen, die auf die Stadt positiv zurückwirkten.

 

 

Die Wettiner Rede (1930)

Zwischen 1924 und 1929 zählte der Stahlhelm etwa 500 000 Mitglieder. (Finker 359) Einst entstand der Wehrverband als Sammlung von Weltkriegskämpfern, von dem nicht wenigen der Hass auf die Novemberverbrecher, Friedenspolitik und Sozialisten wie Kommunisten in die Wiege gelegt war. Wohin führt sie jetzt ihr Weg?Die Richtung weist Doktor Georg Schiele aus Naumburg auf der

Führertagung des Mitteldeutschen
Landesverbandes des Stahlhelms
vom 29. November bis 1. Dezember 1930

auf Burg Wettin. Die Lasten, beginnt die Rede, die auf dem deutschen Volk liegen, sind zu beseitigen.

Die erste Tributlast ist die von Versailles.

Freilich ist es damit nicht getan. Deutschland drückt eine zweite Last, erklärt er den Stahlhelm-Kameraden, "und die ist noch viel schwerer". "Das ist der in Reich und Staat und Gemeinden regierende Marxismus oder Sozialismus, welcher unsere Gesetzgebung beherrscht; der kostet uns mindestens eben soviel Geld."

Wohin will Schiele mit dem Stahlhelm-Landesverband Mitteldeutschlands? Denken wir uns die Marxisten weg, ist dann Deutschland frei?, überlegt er. "Nein, dann kommt die dritte Last auf dem Rücken des armen deutschen Kamels. Ich meine diese lebendige Last. Es ist

die Last einer überzähligen Industriebevölkerung, es sind die 20 Millionen Deutsche zu viel …"

Denn die Ausfuhr von Waren, ist nach dem Krieg nicht gewachsen.

"Was bedeutet das für die deutsche Industrie-Bevölkerung?"

Arbeitslosigkeit, Existenzlosigkeit und Überbevölkerung, antwortet Schiele. Tatsächlich ist die Ausfuhr von Waren im Vergleich zur Vorkriegszeit rückläufig. Das heißt, Arbeitslosigkeit kann weniger exportiert werden. Zur Lösung dieses Problems berät sich Georg Schiele mit Adolf Hitlers Mein Kampf, der vier deutsche Wege in die Zukunft postulierte.

Erstens: Die Geburtenbeschränkung.

Zweitens: Den Export von Menschen und Waren.

Der Alte Dessauer, Wochenschrift der nationalen Frontsoldaten, der vaterländischen Frauen und Jugendbewegung. Verbreitung Halle, Naumburg und Dessau. Nachgewiesen für die Jahre 1924 bis 1936.

Drittens: Die Siedlung im Inneren und die Umstellung auf eine entsprechende Landwirtschaftspolitik.

Viertens. Georg Schiele schlägt wie Hitler als politische Lösung vor: "Das ist der Weg der Ausbreitung mit den Waffen. Er [Hitler] sieht auch ganz richtig insofern, als er die Möglichkeit einer deutschen Ausbreitung nur in Osteuropa sieht." (Schiele 1931)

Massenarbeitslosigkeit soll durch eine aggressive Exportpolitik verbunden mit dem Waffengang nach Osten zur Gewinnung von Siedlungsland bekämpft werden. In der Wettiner Rede von Georg Schiele verschmilzt der Stahlhelm im ideologischen Kernbereich mit dem Nationalsozialismus. Was Studienrat Ingo Köhler (Michaelisstraße 50) 1923 mit

"Wir können gar nicht rechts genug sein"

einst in Reaktion auf einen Vortrag von Stahlhelmführer Duesterberg 1923 ersehnte, ist nun mit dieser Stahlhelm-Rede erreicht. Wer dem deutschnationalen Meinungsbildner aus dem Mittelstand, "bekanntlich ein richtiger Doktor, ein Arzt", wie ihn das Naumburger Tageblatt am 16. November 1928 vorstellt, nun folgt, der nimmt den Weg zum Faschismus.

 

Multiplikator

 

Stahlhelm Ortsgruppe Naumburg

Stand um 1930

Ortsgruppenführer
Rechtsanwalt Loewe
Koesener Str. 51

Gauverband Naumburg - Geschäftsstelle Georgenberg 7

Kreisgruppe Naumburg Stadt
Rechtsanwalt Loewe
Koesener Str. 51

Gauververband Naumburg
Major a.D. Rothmaler

Geschäftsführer Loewe
Kösener Straße 55

Geschäftsstelle
Markt 9

 

1932 gehören dem Stahlhelm Gau Naumburg etwa 1 200 Mitglieder an. Aber seine politische und massenpsychologische Wirkung war - ähnlich wie beim Wehrwolf - wesentlich größer, als es sich aus der Zahl seiner Mitglieder herleitet. Der Wehrverband übernimmt eine Multiplikatorenfunktion bei der chauvinistischen Identitätsfindung (Heinrich Klotz).

Der Stahlhelm Naumburg

  • organisiert den Wehrsport,

  • unterstützt die Kriegsversehrten durch Rechtsberatung in Rentenfragen,

  • fördert den Zusammenhalt der ehemaligen Kriegsteilnehmer durch thematisch abwechslungsreiche Kameradschaftsabende,

  • kümmert sich 1929/30 darum, dass Bedürftige mit finanzieller Unterstützung der Stadt eine warme Mahlzeit erhalten,

  • bietet seinen Mitgliedern (seit etwa 1925) eine Sterbegeldversicherung an,

  • ist bei der Kampagne gegen den Young-Plan im Jahr 1929 ein willkommener Bündnispartner für Hugenberg (DNVP) und Hitler (NSDAP),

  • tritt in Naumburg 1932 als Träger des ersten freiwilligen geschlossenen Arbeitslagers  hervor,

  • nimmt über entsprechende Abgeordnete Einfluss auf die Debatten und die Entscheidungen der Stadtverordnetenversammlung,

  • initiiert das Langemarck-Denkmal,

  • demonstriert mit seinen Aufmärschen - meist in Begleitung der Stahlhelmkapelle - die Fähigkeit, große Teile der Naumburger Öffentlichkeit emotional für sich einzustimmen und

  • unterhält in der Engelgasse 5 I eine Lesehalle, täglich geöffnet von 9 bis 19 Uhr.

Der Stahlhelm nimmt auf die politische Stimmung in der Stadt enormen Einfluss. Von der Jahreswende 1927/28 ist überliefert:

"Am Silvester-Abend (1927) herrschte in Naumburg der übliche Rummel. Schon am frühen Abend herrschte besonders in den Hochburgen des Stahlhelms, der Hakenkreuzler und verwandter Verbände Hochbetrieb. Hier erschallten aus "rauen" durch Alkohol gestärkten Jünglingskehlen die bekannten "patriotischen Lieder", wie: "Heil dir im Siegerkranz" und andere. Hier sah man auch viele ordensgeschmückte Mannen, die "kräftige" Reden schwangen von Deutschlands "Errettung" u. a. m. Einige Stammlokale dieser Helden haben ihre Räume mit Schwarz-Weiß-Rot dekoriert. Dies im Verein mit kräftigem bayerischem Bier und "zündenden" Reden brachte diese Vaterlandsretter in die richtige Stimmung. Um Mitternacht erreichte der Rummel seine Höhe, vor allem auf dem Marktplatz. Unfreiwillige Karnevalsfiguren, in Militäruniform gesteckt, mit schwarz-weiß-roten Hakenkreuzfähnchen geschmückt, durchzogen sie, die bekannten patriotischen Lieder gröhlend, die Straßen, so daß auch die unbeteiligten Bürger diesen Unfug über sich ergehen lassen mussten. Neben dem üblichen Prost Neujahr der gewöhnlichen Sterblichen gröhlten die Hurrapatrioten Front Heil!, Rettet Deutschland und anderen Unsinn." (Volksbote, Zeitz, 2. Januar 1928)

 

Tausend Reichsmark für die Stahlhelmspeisung

Immer wieder kommt es in der Stadtverordnetenversammlung zwischen den Arbeiterparteien und den Anhängern des Stahlhelms zu heftigen Auseinandersetzungen. Typisch hierfür die Redeschlacht um die Stahlhelmspeisung am 20. November 1930. Die Vaterländische Arbeitsgemeinschaft beantragt 1 000 Reichsmark aus städtischen Mitteln für die Stahlhelmspeisung. Stadtverordneter Landwirt Moritz Starke (1924 Vaterländische Arbeitsgemeinschaft, jetzt Deutschnationale Volkspartei) unterstützt dies mit der Begründung, dass dadurch der Bevölkerung ohne Ansehen der Person und Zugehörigkeit zu einer Partei, Essen verschafft werden kann. Als Vertreter des Magistrats weist Stadtrat Georg Paul (Wirtschaftspartei) auf die bereits bestehende Wohlfahrtseinrichtung der Städtischen Speiseanstalt hin, in der täglich etwa 150 Bürger ein Mittagessen erhalten. Und der Stahlhelm könne das Essen auch nicht billiger liefern, sagt er. Deshalb möchte der, so sein Vorschlag, besser Essenmarken für die Städtische Speiseanstalt ausgeben. Wilhelm Schwencke bringt namens der SPD den Gegenantrag ein. Zur Unterstützung und leichten Ausweitung der Essensversorgung durch die Städtische Speiseanstalt beantragt er, 3 000 Reichsmark zu bewilligen. Trotz allen Protestes und wider die Geschäftsordnung, würgt der Vorsitzende der Versammlung Julius Eix von der Wirtschaftspartei (später DNVP) den Antrag ab. Erst nach heftigem Redekampf zwischen den Stadtverordneten Starke, Hacker (NSDAP) einerseits und Fieker (KPD), Grunert (SPD) andererseits werden Tausend Reichsmark gegen die Stimmen SPD und KPD bewilligt. Ergebnis: "Tausende Reichsmark für die Stahlhelmspeisung, aber keine Mittel für Erwerbslose und Städt. Speisehaus" (Volksbote, Zeitz). Darauf geht die offizielle Mitteilung Steuern der Notverordnung abgelehnt - kommt der Staatskommissar? über die Stadtverordnetensitzung nicht ein. Erst der Zeitzer Volksbote informiert am 26. November 1930 die Bürger hierüber.

 


1931: Großes Waffenlager in Naumburg ausgehoben

Die politische Abteilung der Weißenfelser Schutzpolizei entdeckt am 6. November 1931 in der ansonsten seit einiger Zeit leerstehenden Schneiderschen Möbelfabrik (Bild) am Domplatz ein Lager mit Maschinen- und Militärgewehren Model 98 und mehreren zehntausend Schuss Munition. Unter anderen berichten darüber die Volksstimme (Magdeburg), der Vorwärts (Berlin), der Volksbote (Zeitz) und das Naumburger Tageblatt.

 

Vorwärts. Berliner Volksblatt. Zentralorgan der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Berlin, den 10. November 1931

 

Schon länger ist die Firma Schneider am Domplatz, weiss der Volksbote aus Zeitz, mit den Spukgeschichten zu den Umsturzplänen in Naumburg eng verbunden. Bereits im Kapp-Putsch spielte sie als Verbindungsstation zwischen München und Berlin eine Rolle. Zur Erinnerung: Schneiders Schwiegersohn, also jener Oberleutnant zur See, der im Juni 1921 vom Reichsgericht in Leipzig zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt wurde, dann in der Nacht vom 28. zum 29. Januar 1922 mit Hilfe von Ernst von Salomon und Kombattanten aus dem Gefängnis von Naumburg auf die Burg Saaleck entrinnt, heißt Ludwig Dithmar. Bei seiner Flucht hilft Erwin Kern, der ein halbes Jahr später zusammen mit Hermann Fischer ebenfalls nach Saaleck flüchtet.

 

 

Im Auftrag der Stadt- und Kreisbehörden organisiert Max Jüttner gemäss dem Erlass des preussischen Ministeriums des Inneren vom 18. März 1919 die Zentralbefehlsstelle der Einwohnerwehr für die Kreise Naumburg Stadt, Naumburg Land und Eckartsberga. Besonders an die Gutsbesitzer verteilt er Waffen.

Mitte 1919 besteht ein Zeitfreiwilligenverband mit etwa 30 000 Mann. Sie dient als Bürgerkriegsreserve und zur Streikbekämpfung  (Könnemann 1971)

 

 

 

Am 20. Februar 1920 signalisiert Max Jüttner
in einem Brief an Wolfgang Kapp die Bereitschaft zur Gegenrevolution.

 

 


Nach dem Kapp-Putsch versteckt Max Jüttner (Stahlhelm) Waffen auf der Burg Saaleck.

 



Ludwig Dithmar wird in der Nacht vom 28. zum 29. Januar 1922 vom Kommando Erwin Kern aus dem Gefängnis in Naumburg befreit und zur Burg Saaleck verbracht.

 

 

Die Rathenau- Mörder Erwin Kern und Hermann Fischer werden am 17. Juli 1922 auf der Burg Saaleck gestellt.

 

 



Max Jüttner wird 1923 Stahlhelmführer im Gau Halle
.


 

 

 

Passfälscher-
Skandal

1928/29

 

 

 
6. November 1931:
Entdeckung des Waffenlagers in der Schneiderschen Fabrik

 

 

 

 




 

 

Jetzt kam die Möbelfabrik von Ferdinand Schneider erneut gerüchteweise ins Gespräch. In ihr war die Stahlhelmküche untergebracht, was wahrscheinlich die Quelle war, dass das Gerede über hier gelagerte Waffen nicht verstummen wollte. Der Fabrikant erhielt in seinem Bierlokal "Mönchshof" von den Stahlhelmkameraden darüber Nachricht. Nun war Eile geboten. Aber die Weissenfelser Schutzpolizei war schneller.

Unter der Überschrift Geheimnisvoller Transport veröffentlicht am 7. November die Redaktion des Naumburger Tageblatts eine kurze Notiz über das Waffenlager in der Schneiderschen Fabrik. Sechs Tage später folgt Eine amtliche Erklärung zum Waffenfund. Ein Meisterwerk der lückenhaften Berichterstattung, denn wieder kommt das Wort Stahlhelm darin nicht vor.

Mit einer Kurznachricht vom 15. November 1931 dementieren die Leipziger Neueste Nachrichten, dass der Stahlhelm irgendetwas mit dem Waffenfund in Naumburg zu tun hat. Daran darf man zusammen mit dem Zeitzer Volksboten (9. und 11.11.1931) zweifeln. Zum einen, weil der Stahlhelm in Naumburg seit seiner Gründung eine beachtliche Kreativität bei der Verbindung von sozialem und militärischem Engagement entfaltet, nun versinnlicht in dem Fakt, dass sich die Armenküche in der Schneiderschen Fabrik, um die es zwischen den Rechtsparteien und Linken in der Stadtverordnetensitzung vom 20. November 1930 eine heftige Auseinandersetzung gab, unmittelbar neben dem Waffenlager befindet. Zum anderen erteilt der Jungstahlhelm in der Schneiderschen Fabrik Schülern des Real- und Domgymnasiums theoretischen und praktischen Militärunterricht. Unter den Begeisterten sind Wilfried Kühlewindt, Hans Willemer und Martin Moehring, die 1930 massgeblich an der Gründung den Nationalsozialistischen Schülerbundes beteiligt waren.

 

Mit Waffenlagern hantierten übrigens auch andere politische Gruppierungen.

 

 

Volksbegehren am 9. August 1931

Am 4. Oktober 1930 beschliesst die Bundesleitung des Stahlhelms mit einem Volksbegehren auf die Auflösung des preußischen Landtages hinzuarbeiten. In gleiche Richtung wirken DNVP und NSDAP. Sie wollen die sozialdemokratisch geführte Koalitionsregierung unter Otto Braun (SPD) stürzen. Die KPD beteiligt sich auf Weisung der Komintern daran.

"Was bläst du, Kamerad - geht es los gegen Frankreich?"
"Frankreich? - Quatsch! Gegen Preussen natürlich!"
Der Vorwärts. Berliner Volksblatt. Zentralorgan der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Berlin, 20. Februar 1931, Seite 3

Am 28. Juli 1931 treffen sich die Ortsgruppe "Stahlhelm" und seine Anhänger zur Kundgebung vor mächtig ausgeschmückter nationalistischer Kulisse im Lichthof der Sektkellerei von Freyburg (Unstrut). Als Redner ist der Bundesführer vom Stahlhelm bestellt. Ihn sieht man gern in Naumburg. Von ihm weiss man, dass er alle sozialistischen Experimente strikt ablehnt und die Lösung der sozialen Frage bis auf Weiteres für nicht möglich hält. (Vgl. Duesterberg 1930) Und er ist bekannt für politische Positionen, die noch rechts von seinem Vorsitzenden Seldte liegen. Nichtdestotrotz oder gerade deshalb ist er hier so beliebt. Die Menge begrüsst ihn mit Heil-Rufen. Wir brauchen den Frontgeist, für den er mit starken nationalistischen Attitüden wirbt:

"Es war ein stark religiöser, ein sittlicher Geist, ein Geist heißester Vaterlandsliebe, der Tapferkeit, des Gehorsams bis zum Tode, der Kameradschaft bis zum Aufopfern des eigenen Ichs für den Nebenmann, des Trotzes, des Stolzes, aber auch ein Geist der Duldung und Sammlung. Er beseelte Deutsche aller Volksschichten und Männer aller Parteien, die bereit waren, mit der Waffe für das Vaterland sich einzusetzen." (Duesterberg 2.10.1931)

Ein anderer bekannter Stahlhelmer, Max Jüttner, macht sich auf den Weg nach Naumburg, um für ein Ja in der

Volksabstimmung
am 9. August 1931

zu werben.

 

Max Jüttner,
geboren am 11. Januar 1889 (vgl. Denkschrift 1945) in Saalfeld als Sohn des Kaufmanns und Fabrikbesitzers August Jüttner und seiner Frau Anna.

1906 Abschluss des Realgymnasiums in Saalfeld mit dem Abitur.

März 1906 Eintritt in das 2. Thüringische Feldartillerie-Regiment 55 in Naumburg. Am 18. August 1907 Beförderung zum Leutnant.

Heiratet 1913 Frau Erna, geborene Nies. Der Ehe entstammen drei Kinder. Familie Jüttner war Mitglied der evangelisch-lutherischen Kirche und unterhielt laut Denkschrift (1945) enge Beziehung zum Jesuiten Franz von Tattenbach (1910-1992).

Wohnhaft: Naumburg, Spechsart 3 (1919).

Ab 1. August 1914 Teilnahme am Krieg als Adjutant im 2. Thüringischen Feldartillerie-Regiment 55.

Im Oktober 1914 Beförderung zum Oberleutnant und im Januar 1916 zum Hauptmann. Zweimal verwundet. Eiserne Kreuz I.

Ab 1916 Generalstabsoffizier in der 119. Infanteriedivision.

1917 engere persönliche Fühlung mit gegnerischen Offizieren in der Tankschlacht bei Camorai.

1919/20 angeblich Jurastudium.

Im März 1919 erfolgt unter Führung von Hauptmann Jüttner, Leutnant Köring und Offiz.-Stellv. Granzow und Kunze, schreibt Karl Waase (117), der Aufbau eines "Zeitfreiwilligenverband aus den aktiven Unteroffizieren und der Bürgerschaft". Auf einschlägige Archivdokumente gestützt beziffert ihn Erwin Könnemen (1971, 161) auf 30 000 Mann. Er dient als Bürgerkriegsreserve und zur Streikbekämpfung. Hierbei handelt es sich fast ausnahmslos um junge Menschen.

Hingegen werden von der Zentralbefehlsstelle der Einwohnerwehr, die zu schaffen Max Jüttner von der Stadt- und Kreisbehörden beauftragt war, überwiegend ältere Personen aus dem Bereich der Gewerbetreibenden, Handwerker, Angestellten und Lehrer akquiriert. Georg Maercker würdigt diese Tätigkeit ausdrücklich als "vorbildlich". Vom Standpunkt des geltenden Rechts und der Notwendigkeit der Wahrung des staatlichen Gewaltmonopols war die organisierte Verteilung von Waffen nicht "vorbildlich", sondern ein schwerer und folgenschwerer politischer Fehler. Die Tätigkeit zur Schaffung des Zeitfreiwilligenverbandes und der Einwohnerwehr erwähnt Max Jüttner 1945 in der Denkschrift nicht.

Georg Maercker lobt Max Jüttner, weil er mehrfach in Weißenfels und im Merseburger Bergbau Streiks verhindert hat. Auch die für den Februar 1920 dokumentierte Verbindung zu Ernst Kapp und die militärischen Aktionen im Kapp-Putsch gegen die Arbeiter, lässt er in der Denkschrift unerwähnt. Als Kreisrat für die Einwohnerwehren in den Kreisen Naumburg Stadt, Naumburg Land und Eckartsberga kämpft er am 19. März 1920 im Areal Moritzwiesen-Oberlandesgericht in Naumburg auf Seiten der Kapp-freundlichen Reichswehr gegen den (Arbeiter-)Aktions-Ausschuss.

1920 Eintritt in den Stahlhelm. Ein durchgreifendes Motiv seiner politischen Tätigkeit war nach eigener Aussage, die Behauptung von der deutschen Schuld am Kriege richtig zu stellen.

Nach der Beendigung der aktiven Tätigkeit im Heeresdienst am 1. September 1920 arbeitet er als Angestellter im Deutschen Braunkohle-Industrie-Verein in Halle (DEBRIV). 1933 scheidet er von dem gut dotierten Posten eines Prokuristen mit Pensionsberechtigung.

Er ist Mitglied der Deutschnationalen Volkspartei, wählte aber, wie er 1945 in der Denkschrift ausführt, zu den Gemeinde- und Provinzialwahlen immer die DNVP und zu den Landtags- und Reichstagswahlen die NSDAP.

1921 Führer der Stahlhelm Ortsgruppe Halle (Saale).

1932/33 Führer vom Stahlhelm Landesverband Mitteldeutschland.

1926-1929 Mitglied des Provinziallandtages Sachsen und ab November 1933 Mitglied des Reichstages.

Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten wechselt er im November 1933 vom Stahlhelm-Brigadeführer zur Sturmabteilung (SA).

Max Jüttner erklärt 1945 in der Denkschrift: (1.) Mit den jüdischen Familien Gütermann (Saalfeld), Peters (Baden-Baden), Spiegel und von Liebmann (Halle/Saale) verbanden ihn nach 1933 freundschaftliche Beziehungen. (2.) Gegenüber den Linken zeigte er vor der Machtergreifung eine "duldsame Einstellung". (3.) Er hat niemals Inhaftierungen ins KZ angeordnet. Vielmehr galt sein Einsatz der Freilassung von Personen. Es fallen die Namen Dr. Pünder, Dr. Martin Niemöller und Dr. Möller.

1934 Eintritt in die NSDAP. Berufung in die OSAF (Oberste SA-Führung). Nach dem "Röhm-Putsch" ab Juli 1934 Chef des Führungsamtes der SA.

1 1/2 Jahre nach der Olympiade in Berlin Führer des Deutschen Schützenverbandes.

1939 Ständiger Vertreter des Stabschefs der SA.

Vom 2. Mai 1843 bis 8. August 1943 Stabschef der SA.

Ablösung durch Wilhelm Scheppmann.

Etwa ab Mitte 1944 im Volkssturm tätig.

Ab Mitte November `44 Führer einer Volkssturmabteilung.

Gerät am 11. Mai 1945 in der Oberhaushammer Hütte südlich des Schliersee in Gefangenschaft. Dann Kriegsgefangenlager in Bad Aibling, Neu-Ulm, Heilbronn, Ludwigsburg Camp 74, Seckenheim und Kornwestheim Camp 75. In Neu-Ulm und Heilbronn über acht Wochen Unterbringung im Freien. Ernährung bliebt öfters ganz aus. Gewichtsabnahme um 32,5 Kilogramm. "Misshandlungen der Inhaftierten durch amerikanische Aufsichtskräfte hatten vereinzelt tödlichen Ausgang." (Jüttner 1945)

1945 entsteht "Führung, Aufgaben und Tätigkeit der SA und Nürnberger Prozess. Denkschrift vorgelegt von dem ehemaligen SA-Gruppenführer Max Jüttner, ständiger Stellvertreter des Stabschefs der SA. (Institut für Zeitgeschichte München. Archiv 635 / 52.)

 

 
Max Jüttner 1888-1963
Aufnahme 1945. Quelle: siehe unten

 

Für Max Jüttner war Ernst Röhm im August 1946 lediglich ein friedliebender Kirchgänger. So schilderte er ihn beim Verhör durch den britischen Anklagevertreter Sir David Maxwell Fyfe. Widerwillig nahm Lordrichter Geoffrey Lawrence, Präsident des Nürnberger Gerichtshofes, die Darstellung seines Verteidigers auf, dass die SA eine sport- und naturliebende Truppe war. Bei Ausschreitungen gegen die Juden handelte es sich laut Angeklagten um "unverantwortliche Einzelhandlungen", die im Widerspruch zu den Weisungen der SA Führung standen.

In der Denkschrift von Max Jüttner fehlt vielfach der Bezug zu konkreten Ereignissen, wodurch ein idealisiertes Wunschbild von der Sturm Abteilung (SA) entsteht. In Wahrheit griff die SA in der Region Zeitz-Weissenfels-Naumburg öfter zur Gewalt und nicht selten in ihrer schlimmsten, kriminellen Form. So war es auf dem Gautag der mitteldeutschen NSDAP am 17. und 18. Februar 1931 in Zeitz, beim Sturm auf den Spechsart-Konsum am 24. Februar 1931 und 8. Juli 1932 oder am 10. April 1930 beim Angriff auf die SPD-Versammlung in Freyburg (Unstrut).

Der Stahlhelm- und SA-Führer vertrat nicht nur die Dolchstosslegende. Mehr noch prangert er die Lüge von der deutschen Alleinschuld am Krieg an und unterstützte den Widerstand gegen die Erfüllungspolitik. Mit dem Willen zur Freiheit und Standhaftigkeit propagierte er - laut Denkschrift (1945) - die Werte der nationalistischen Erziehung, den Kampf gegen das undeutsche Wesen und die marxistische Wirtschaft.

 

Am 19. März 1920 kämpfte Max Jüttner auf den Moritzwiesen und im Gebiet um das Oberlandesgericht auf Seiten der Reichswehr gegen die Männer vom Arbeiter-Aktionsausschusses. Dabei konnte er offenbar seine Vorliebe für die Putschisten nicht so richtig ausleben, weshalb er hernach Waffen zu Hans Wilhelm Stein auf die Burg Saaleck verbringt. Mittlerweile machte er als Stahlhelmführer im Gau Karriere. Heute, am 30. Juli 1931, zieht er mit Preußens Gloria in den mit schwarz-weiß-roten Fahnen geschmückten Ratskellersaal von Naumburg ein und nimmt nach Vorstellung durch Kamerad Rothmaler von der Stahlhelm-Kreisgruppe Naumburg das Wort. Seine Rede beginnt mit einer kurzen Lesung aus dem nationalsozialistischen Geschichtsbuch. Die ersten Seiten erzählen die berühmte Dolchstoßlegende und kondensieren in der Erkenntnis ab:

Als wir nach dreijährigem Krieg gegen eine Welt von Feinden standgehalten, da sei der Verrat gekommen. "Die Frühjahrsschlacht 1918 habe nicht durchgeführt werden können, weil der Verrat der Marxisten zu wirken begonnen habe".

Jetzt kommt es darauf an, folgert Max Jüttner, in der Volksabstimmung am 9. August mit einem Ja, die Herrschaft des Marxismus in Deutschland zu brechen und gegen jede Erfüllungspolitik Front zu machen.

Stets war der Marxismus, womit oft ehr noch die SPD gemeint war, der Hauptfeind des Stahlhelms. Typisch hierfür die Worte von Kamerad Gymnasiallehrer Doktor Hermann Reichard am 22. Juni 1931 zur Sonnenwendfeier auf dem Napoleonstein:

"Wie die Flamme den Kranz verbrennt, verbrenne sie alles in uns, was selbstisch und niedrig ist; sie läutere uns und mache uns Stahlhelmer stahlhart, dass wir den Kampf gegen den Marxismus und gegen die Lauheit der Bürger bestehen."

 

 

Harzburger Front

Im Oktober 1931 schliessen sich DNVP, Stahlhelmbund, NSDAP und Alldeutscher Verband zur Harzburger Front zusammen. Sie strebt die Auflösung des Reichstages und preußischen Landtages sowie die Ablösung der SPD-tolerierten Minderheitsregierung unter Otto Braun (Preußischer Ministerpräsident 1925-1932) und der Regierung unter Heinrich Brüning (Ministerpräsident 31. März 1930 bis 9. Oktober 1931, 10. Oktober 1931 bis 1. Juni 1932).

 

 

Reichspräsidentenwahl 1932

Stahlhelm und DNVP einigen sich zur Reichspräsidentenwahl am 13. März 1932 auf Theodor Duesterberg (1875-1950) als gemeinsamen Kandidaten. Die Nationalsozialisten diskreditieren ihn aufgrund seiner nichtarischen Vorfahren. Er zieht seine Kandidatur im zweiten Wahlgang zurück.

 

 

 

Reichspräsidentenwahl vom 13. März 1932

Reich / Naumburg / Reichstagswahlen 1930

(Siehe auch Wahljahr 1932)


 
Reich
Naumburg
Reichstagswahlen 1930

 

Theodor Duesterberg
Oberstleutnant a. D.
Halle a. d. Saale

 

2 557 876
5 110
3 437

 

Paul von Hindenburg
Reichspräsident Generalfeldmarschall
Berlin

 

18 661 736
5 742
7 122



Adolf Hitler

 

11 338 571
6 478
5 902

 

Ernst Thälmann
Transportarbeiter
Hamburg


4 982 079
2 127
2 268

 

Gustav Adolf Winter
Betriebsanwalt
Großjena bei Naumburg


11 1470
   

 

Zersplittert

 

8 645
   


Quelle: Unentschiedene 1932

 

 

 

Am Freitag, den 2. September 1932, rückt der Stahlhelm Gau Naumburg für das bevorstehende Wochenende zum 13. Reichsfrontsoldatentag nach Berlin aus. In der Stadt hängen Plakate, die einen entschlossenen Frontsoldaten zeigen, der sich unter der Losung "Auf den Opfern und den Waffen beruht der Sieg" (Seldte) mit "unerschütterlichem Kampfeswillen für eine überparteiliche Staatsführung" einsetzt.

Die Nummer 16 vom Wecker, Herausgeber NSDAP-Ortsgruppe Naumburg, greift im April 1933 den Geschäftsführer des Landbundes Heinrich Meyerhoff (Naumburg) an. Die Kreisgruppe des Stahlhelms Naumburg-Stadt und die Deutschnationale Volkspartei verteidigen ihn gegen diese Anwürfe. Sie lassen keinen Zweifel an seiner Arbeit zur deutschnationalen Wiedergeburt des Volkes. Offenbar geht es hier um die Gleichschaltung des Landbundes, das heißt seine Überführung in den Reichsnährstand (Richard Walter Darré). Außerdem deutet dies auf Differenzen zwischen NSDAP und Stahlhelm hin.

Stahlhelmführer Seldte tritt im April `33 in die NSDAP ein und wird als Reichsarbeitsminister in das Hitlerkabinett berufen. Unter zunehmenden Druck von Hitler trennte er sich im März-April 1933 von Partnern aus der Kampffront Schwarz-Weiss-Rot und entfernte die Hitler-Gegner aus der Stahlhelmführung. (Vgl. Rittahler 191) Satzungswidrig ernennt Seldte drei neue Bundesmitglieder. Duesterberg stellt ihn zur Rede, worauf dieser antwortet: "Wir befinden uns in einer Revolution. Da hören Paragraphen auf!"

Im März `33 weilte Duesterberg in Naumburg. Sucht er hier vielleicht Unterstützung? Kamerad Loewe aus Naumburg (Saale) sprach auf der Führertagung 1931 "das Gelöbnis der Treue zu Duesterberg". Über seinen Untergang schreibt Volker R. Berghahn (1965): "…. einer entdeckte sofort einen Unterschied zwischen Hitlers Vorstellungen von einem "Dritten Reich" und seinen eigenen: der Zweite Bundesführer Theodor Duesterberg. Seine politische Vergangenheit machte es ihm jedoch unmöglich, offen gegen die neue Regierung aufzutreten. Er opponierte daher hinter den Kulissen und wollte sich mit dem Platz, den Seldte für den Stahlhelm innerhalb der "nationalen Revolution" erhandeln konnte, nicht zufriedengeben."

Zwischen dem Stellvertreter und Vorsitzenden des Bundes der Frontsoldaten gab es allerdings schon früher Reibungen. Immerhin stand Seldte, als letztes Jahr die Abstammungsfrage von Duesterberg aufkam, zu ihm.

Ernst Röhm befiehlt am 2. August 1933, ruft Theodor Duesterberg 1950 in Der Stahlhelm und Hitler in Erinnerung, die vollständige Eingliederung des Stahlhelms in die SA. "Hunderttausende ehemalige Angehörige des aufgelösten "Reichsbanners" wie des gleichfalls aufgelösten "Roten Fronkämpferbundes" waren in den Stahlhelm eingetreten, um dort Schutz zu finden, einige auch, um politisch zu wühlen." (Duesterberg) Vorausgegangen war der so genannte Stahlhelm-Putsch am 27. März 1933, bei dem die SA die Wehrorganisation in Braunschweig entwaffnete.

Noch einmal treten sie in Reih und Glied an. Im Ergebnis der Gleichschaltung und Umgründung nennen sie sich jetzt Nationalsozialistischer Deutscher Frontkämpferbund. Heute ist der 17. Juni 1934. Die Bezirksgruppe Naumburg-Stadt will im Bürgergarten die alten Kämpfer Jahrgang 1919 bis 1924 ehren. Früh am Morgen treten sie auf dem Holzmarkt an. Bezirksgruppenführer Altenburg übernimmt das Kommando: Stillgestanden. Richt` euch! Die Augen links! Unterlandesführer Rechtsanwalt Loewe erscheint und begrüsst sie mit Front heil, alte Kämpfer!.

Begleitet vom SA-Spielmannszug M. 38 marschieren sie zum Gottesdienst in den Dom. Superintendent Moehring hält die Predigt. Dann Gebet und Segen. An der Spitze des Zuges ziehen die alten Kämpfer in den Bürgergarten. Vor dem Langemarck-Denkmal nehmen sie Aufstellung. Kamerad Loewe legt einen Kranz nieder. Mit entblössten Haupt singen sie das Lied vom guten Kameraden. Dann ehren sie die alten Kämpfer, die seit der Gründung der hiesigen Ortsgruppe dabei waren. Kamerad Loewe sprach tief zu Herzen gehende Worte zu denen, die bereits auf der Liste bei der Organisation Eschrich standen. "Ich sah sie schon, in der Einwohnerwehr wo sie als Führer oder Mannen für Naumburg sich einsetzten, wo Männer wie Altenburg, Banse, Forwergk und Reichardt uns führten. Ich sah sie bei geheimen Sitzungen und noch heimlicherem Tun ...." "Unser geliebtes deutsches Vaterland, unser hochverehrter Reichspräsident Generalfeldmarschall von Hindenburg, unserer Führer und Kanzler Adolf Hitler, unser Bundesführer Reichsarbeitsminister Seldte und unser heissgeliebtes deutsches Vaterland: Front heil." Es erklingt der Vers des Deutschland- und Horst-Wessel-Liedes.

 

 

1935 steht der Stahlhelm unter Beobachtung der Stapo Halle. Der Leiter der Staatspolizeistelle für den Regierungsbezirk Merseburg teilt am 9. September 1935 dem Geheimen Staatspolizeiamt Berlin in der Prinz-Albrecht-Straße mit:

"Der NSDFB [Nationalsozialistischer Deutscher Frontkämpferbund] ist auch im vergangenen Monat wenig in Erscheinung getreten. In einigen Fällen musste gegen Mitglieder des Stahlhelms wegen staats- und bewegungsfeindlicher Äußerungen ein Strafverfahren eingeleitet werden. Auflösungstendenzen in den Ortsgruppen wurden von dem zuständigen Kreisführer abgestoppt. Die Auflösung des Bundes wird erwartet. Man zerbricht sich nur noch den Kopf über die endgültige Form der Neuordnung."

Anfang November 1935 wird der Stahlhelm aufgelöst.

 

 

Abschluss des Wahlkampfes. [Bericht über eine Wahlversammlung der Deutschnationalen Volkspartei am 1. Mai 1924 in Naumburg]."Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 3. Mai 1924

Berghahn, Volker R.: Das Ende des "Stahlhelm". In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte. München, Jahrgang 13 (1965) Heft 4, Seite 446 bis 448

Berghahn, Volker R.: Der Stahlhelm. Bund der Frontsoldaten 1918-1935. Droste Verlag, Düsseldorf 1966

Der Alte Dessauer, Kampfblatt der nationalen Frontsoldaten, der vaterländischen Frauen und Jugendbewegung. 5 (1928) 39, 29. September 1928

Der Stahlhelm und die kommenden Wahlen. (Vollversammlung zur Neuwahl des Führers der Stahlhelm Ortsgruppe Naumburg am 6. Februar 1928.) "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 28. Februar 1928

Die Naumburger Kundgebung des Stahlhelms. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 18. April 1931

[Duesterberg] Vortrag Duesterberg. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 15. Dezember 1923

Der "Stahlhelm-Staat". "Vorwärts. Berliner Volksblatt. Zentralorgan der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands." Berlin, den 27. November 1925

Duesterberg-Rede zur Wahlversammlung der Deutschnationalen Volkspartei am 1. Mai 1924 in Naumburg In: Abschlusse des Wahlkampfes. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 3. Mai 1924

Duesterberg, Theodor: Stahlhelm-Politik. Ansprache des 2. Bundesführers Herrn Oberstleutnant a. D. Duesterberg am 2. Oktober 1931. Nationalclub von 1919 e.V. Hamburg, Nummer 3, 1931

[Duesterberg, Über] Sozialistische Experimente - der Stahlhelm. Der Reichswart. Graf E. Reventlov. 11 Jahrgang, Nummer 19, Berlin, den 9. Wonnemond (Mai) 1930, Seite 1

Ersil, Wilhelm: Aktionseinheit stürzt Cuno. Zur Geschichte des Massenkampfes gegen die Cuno-Regierung 1923 in Mitteldeutschland. Dietz Verlag, Berlin 1963

Festschrift zum 4. Reichsführertagung des Stahlhelm-Studentenrings "Langemarck" im Stahlhelm B.d.F. zu Naumburg a. d. Saale vom 8. Juni bis 11. Juni 1933

Finker, Kurt: Die militaristischen Wehrverbände in der Weimarer Republik. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, XIV. Jahrgang, Berlin 1966, Heft 3, Seite 357 bis 377

Führertagung des Landesverbandes Mitteldeutschland des Stahlhelms (B.d.F.) am 1. November 1931 in Eisleben. Herausgegeben vom Landesverband Mitteldeutschland des Stahlhelms, Halle a.S., Magdeburger Straße 66 [1931]

Graff, Sigmund: Gründung und Entwicklung des Bundes. In: Seldte, Franz (Herausgeber): Der Stahlhelm. Erinnerungen und Bilder aus dem Jahre 1918-1933. Band 1. Stahlhelm-Verlag GmbH Berlin 1934, Seite 19-107

Graff, Sigmund: Der Stahlhelm als Träger der deutschen Freiheitsbewegung. In: Der Stahlhelm. Band 1. Erinnerungen und Bilder aus den Jahren 1918-1933, Stahlhelm Verlag, Berlin 1932, Seite 63 bis 107

Großes Waffenlager in Naumburg ausgehoben! "Volksbote. Sozialdemokratisches Organ für die Kreise Zeitz, Weissenfels, Naumburg". Zeitz, den 9. November 1931

[Jüttner, Max: Rede zum Stahlhelm-Volksentscheid. In: ] Warum Volksentscheid?. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 1. August 1931

Jüttner, Max: Führung, Aufgaben und Tätigkeit der SA und Nürnberger Prozess. Denkschrift vorgelegt von dem ehemaligen SA-Gruppenführer Max Jüttner, ständiger Stellvertreter des Stabschefs der SA. Institut für Zeitgeschichte München. Archiv 635 / 52

Klotzbücher, Alois: Der politische Weg des Stahlhelms, Bund der Frontsoldaten, in der Weimarer Republik. 1965

Könnemann, Erwin: Einwohnerwehren und Zeitfreiwilligenverbände. Ihre Funktion beim Aufbau eines neuen imperialistischen Militärsystems (November 1918 bis 1920), Deutscher Militärverlag, Berlin 1971

Lukács, Georg: Deutsche Literatur während des Imperialismus. Aufbau Verlag, Berlin. 1 bis 10. Tausend, ohne Jahresangabe

Maercker, Georg: Vom Kaiserheer zur Reichswehr. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Revolution. Verlag K. F. Koehler, Leipzig 1921

[Munzinger] Max Jüttner. Munzinger. Wissen das zählt. http://www.munzinger.de/search/portrait/Max+J%C3%BCttner/0/1439.html

Naumburg. Kappstadt im Kriegszustand. "Volksbote. Sozialdemokratisches Organ für die Kreise Zeitz, Weissenfels, Naumburg". Zeitz, den 3. August 1923

Neues Urteil in Naumburg. "Der Vorwärts. Berliner Volksblatt. Zentralorgan der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands". Berlin, den 20. Februar 1931

Naumburger Stadtverordneten-Versammlung. "Volksbote. Sozialdemokratisches Organ für die Kreise Zeitz, Weissenfels, Naumburg". Zeitz, den 26. November 1930

Noch ist der Kampf um Deutschland nicht beendet, noch braucht
dieses Land die Frontkämpfer, heute vielleicht mehr, denn ehemals. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 18. Juni 1934

Ossietzky, Carl von: Duesterbergs düstere Rolle. Die Weltbühne, Berlin, XXVIII . Jahrgang, 8. März 1932, Seite 351 bis 353

[Regierung] Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik - Die Kabinette Luther I/II / Band 2 / Dokumente, Nr. 263. Der Reichskommissar für die Überwachung der öffentlichen Ordnung an das Reichsministerium des Innern. 13. Januar 1926, Seite 1040-43, Aus: http://www.bundesarchiv.de/aktenreichskanzlei/1919-1933/0000/lut/lut2p/kap1_1/para2_94.html

Reichard: Ansprache. [Sonnenwendfeier des Stahlhelms am 22. Juni 1931] In: Die Stahlhelm Sonnenwendfeier am Napoleonstein "Naumburger Tageblatt," Naumburg, den 23. Juni 1931

Reichsgründungsfeier des Stahlhelms. Bund der Frontsoldaten. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 23. Januar 1930

Ritthaler, Anton: Vorbemerkung. In: Eine Etappe auf Hitlers Weg zur ungeteilten Macht. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, München, Jahrgang 8 (1969), Heft 2, Seite 191 bis 204

Schiele, Georg: Warum Volksbegehren? "Naumburger Tageblatt", 5. Oktober 1929

Schiele, Dr. (Naumburg an der Saale): Deutsche Krise und deutsche Zukunft. In: Vorträge, gehalten auf dem Schulungskurs der Stahlhelm-Selbsthilfe auf Burg Wettin, 29. November bis 1. Dezember 1930. Herausgegeben vom Vorstand der Stahlhelm-Selbsthilfe, Halle (Saale), Januar 1931. In: Die soziale Sendung des Stahlhelms. Erster Schulungskurs der Stahlhelm-Selbsthilfe. Halle (Saale) 1931

[Schiele Zitat:] "Wir sind das Volk ohne Raum. Wir sind der Vulkan Europas." In: Dr. Schiele: Was gebietet der Frontgeist angewendet auf praktische Politik. Naumburger Wahl-Flugblätter 1928, Seite 5

Seldte, Franz (Herausgeber): Der Stahlhelm. Erinnerungen und Bilder. Band 1 und 2, Stahlhelm Verlag G.m.b.H., Berlin 1934

Stachura, Peter D.: Der kritische Wendepunkt? Die NSDAP und die Reichstagswahlen vom 20. Mai 1928. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte. München 26 (1978) 1, Seite 66ff.

[Stahlhelm] Sechs Jahre Stahlhelm in Mitteldeutschland. Herausgegeben vom Stahlhelm. Landesverband Halle Merseburg. Im Kommissionsverlag bei Karras & Koennecke, Halle an der Saale 1925/1926

Stahlhelm-Führertagung des Landesverbandes Mitteldeutschland. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 10. Oktober 1927

Der Stahlhelm rüstet. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 24. August 1932

"Stahlhelm"-Diktatur. "Der Vorwärts: Berliner Volksblatt. Zentralorgan der Vereinigten Sozialdemokratischen Partei Deutschlands". Berlin, den 24. März 1924

Stahlhelm-Waffenlager ausgehoben. "Volksstimme", Magdeburg, den 11. November 1931

Steuern der Notverordnung abgelehnt - kommt der Staatskommissar? "Naumburger Tageblatt", den 21. November 1930

Seldte, Franz (Herausgeber): Der Stahlhelm. Erinnerungen und Bilder aus dem Jahre 1918-1933. Band 1. Stahlhelm-Verlag GmbH Berlin 1934

Seldte, Franz (Herausgeber): Der Stahlhelm. Erinnerungen und Bilder. Band 2. Stahlhelm-Verlag GmbH Berlin 1934

Stachura, Peter D.: Der kritische Wendepunkt. Die NSDAP und die Reichstagswahlen von 1928. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte. Jahrgang 26, Heft 1, München 1976, Seite 66 bis 99

Stahlhelm. Ehr und Wehr. "Der Spiegel". Nummer 42, Hamburg, den 9. Oktober 1967, Seite 80 bis 84 (Reaktion auf die Schrift Volker R. Berghahn "Der Stahlhelm. Bund der Frontsoldaten 1918-1935" 1966.)

Thälmann, Ernst: Programmerklärung zur nationalen und sozialen Befreiung des deutschen Volkes Proklamation des ZK der KPD (24. August 1930). "Die Rote Fahne". Berlin, den 24. August 1930. In: Ernst Thälmann, Reden und Aufsätze zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, Band 2, Berlin 1956, Seite 530ff.

Unentschiedene Präsidentenwahl. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 14. März 1932

Waffenfund in Naumburg. "Vorwärts. Berliner Volksblatt. Zentralorgan der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands". Berlin, den 10. November 1931, Seite 11

Waase, Karl: Die Naumburger Jäger im Weltkriege. Magdeburger Jägerbataillon Nr. 4 nebst allen zugehörigen Kriegsformationen. Akademische Buchhandlung R. Max Lippold, Leipziger Volksbuchhandlung 1920

Was Deutsch-Südwest uns gab und was der Feind uns nahm. "Naumburger Tageblatt", Naumburg den 25. Februar 1933

Weiss, Hermann (Herausgeber): Biographisches Lexikon zum Dritten Reich. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1998


Bildnachweis: Max Jüttner. Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juettner.jpg. (Licensing This image is a work of a U.S. Army soldier or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain. Bildunterschrift, English: Max Jüttner (1888-1963) at the Nuremberg Trials. Jüttner was SA-Member and from 1935 - 1945 Chief of SA-Führungshauptamt. This photograph of Jüttner (probably as a witness) was taken by US Army photographers on behalf of the Office of the U.S. Chief of Counsel for the Prosecution of Axis Criminality (OUSCCPAC, May 1945 - Oct. 1946) or its successor organization, the Office of Chief of Counsel for War Crimes (OCCWC, Oct. 1946 - June 1949). - Das Bild wurde digital bearbeitet und beschnitten.

Autor: Detlef Belau

Geschrieben:
6. Juni 2010

zurzurück