naumburg1933.de und
naumburg-geschichte.de

Kommunisten-Prozesse

zurück
 
Bericht des Naumburger Tageblatts, 13. Juni 1935

 

Kommunisten-Prozesse
Zu Opposition und Widerstand der KPD-Ortsgruppe Naumburg

Siehe auch Versuch einer rechtspolitischen Einschätzung der Kommunistenprozesse.

 

 

KPD-Ortsgruppe Naumburg (vielleicht um 1928) mit ihren Multiplikatoren Hans Lessing, Georg Willy Faber und Walter Höhne.

"Die Naumburger Ortsgruppe [der KPD] war 30 Mitglieder stark", stellt der Generalstaatsanwalt beim Kammergericht Berlin (Elßholzstrasse 32) in der Anklageschrift vom 29. April 1935 fest. "Sie unterhielt Verbindungen zu den benachbarten Gruppen in Bad Kösen und Freyburg." Ihre Geschichte beginnt im Februar 1919 mit Gründung der Spartakus-Gruppe. Seit den Wahlen vom 4. Mai 1924 ist sie in der Stadtverordnetenversammlung vertreten. Ihre ersten Abgeordneten sind: Maler Walter Fieker (Reußenplatz 17), Schriftsetzer Franz Neubert (Windmühlenstraße 6a) und Kammmacher Gustav Koch (Moritzstraße 15).

In der Stadtverordnetenversammlung beteiligen sich die Abgeordneten der KPD rege, unterbreiten Vorschläge zur sozialen Frage und der Durchführung von gemeinnützigen Projekten. Ihre Mitglieder und Sympathisanten streben nach einer Lebensperspektive ohne Erwerbslosigkeit, Wohnungsnot, Armut und politischer Unterdrückung.

Zumindest bis Ende 1923 neigt die KPD-Führung zur Revolutions-Euphorie. In der Kommune hat sich das nicht grossartig ausgewirkt. Auf ihre politische Aura hingegen schon. Und die schreckte nicht wenige Wähler ab. Ihre Sozialfaschismus-These erschwert die Zusammenarbeit mit der SPD ungemein. 1930 steht die Wiederwahl von Bürgermeister Karl Roloff an. Die KPD-Stadtratsfraktion übt Stimmenthaltung. Offenbar unterschätzt sie die Folgen des Machtgewinns für den nationalsozialistisch-deutschnationalen Machtblock. Die Rolle des Stahlhelms beim Leuna-Aufstand (1921) scheint vergessen, als die KPD-Genossen 1931 mit ihm zusammen ein Volksbegehren zur Auflösung des preußischen Landtages betreiben.

Bei den Reichstagswahlen am 31. Juli 1932 stimmen 13,5 Prozent der Wahlbürger für die KPD. Im Reich sind es 14,3 Prozent. Bei den Stadtverordnetenwahlen am 12. März 1933 sprechen ihr die Naumburger drei von insgesamt 30 Sitzen zu, die ihnen aber vom ersten Bürgermeister Karl Roloff verweigert werden.

 

Der Preußische Minister des Inneren schreibt am 19. September 1933 in einem Schnellbrief an die Regierungspräsidenten zur Nachprüfung der gemäß § 1 der Notverordnung vom 28. Februar 1933 erlassenen Schutzhaftanordnung an den Oberpräsidenten und die Staatspolizei (Stapo):

"Es ist der Wille des Herrn Ministerpräsidenten, dass die verbrecherischen marxistischen Umtriebe in rücksichtsloser Weise bekämpft und diese Gefahrenquelle völlig beseitigt wird. Dieser Kampf muß mit unerbittlicher Schärfe geführt werden; denn wie die Beobachtungen noch der jüngsten Zeit gezeigt haben, setzen die illegal weiter bestehenden marxistischen Organisationen ihre hochverräterischen Bestrebungen fort und bemühen sich, ihre Anstrengungen für den kommenden Winter noch zu steigern."

 

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 entsteht ein historisch einmaliger und ungeheuerlicher Repressionsapparat mit Bespitzelung, Beobachtung, Denunzierung, Schutzhaft, Konzentrationslagern, Verfolgung der Juden und Verhaftung politischer Gegner bis zu ihrer physischen Vernichtung.

Bereits im März und April `33 kommen Naumburger SPD- und KPD-Mitglieder in Schutzhaft.

1932 beauftragt die KPD die Genossen Richard Locker, Erich Tatzel und Max Kramer mit der Leitung des Unterbezirks Naumburg während der Illegalität (vgl. Höhne 1958). Nach Angaben der Polizei besteht die Leitung des KPD-Unterbezirks Naumburg 1935 aus dem Bauarbeiter Kurt Schober, dem Maurer Richard Locker und dem Arbeiter Bernhard Fischer. Letzterer schreibt darüber in seinem Lebenslauf: "Bis 1935 arbeitete ich im Tiefbau und leitete zugleich die illegale Ortsgruppe der K.P.D. in Naumburg/Saale."

Die KPD versucht sich mit der Umstellung auf die Drei-Mann-Zellen Organisationsstruktur (Politischer-, Organisations- und Agitpropleiter) an die Illegalität anzupassen. Ihr Konzept vom Widerstand gegen das nationalsozialistische System unterscheidet sich wesentlich von den anderen Widerstandsgruppen. Beispielsweise versucht die FAUD (Freie Arbeiter-Union Deutschland) das System durch Desavouierung des Alltagslebens zu bekämpfen. Hingegen ist das KPD-Widerstands-Konzept von einem lähmenden Überzentralismus mit starken Bürokratisierungstendenzen (Beatrix Herlemann) gekennzeichnet.

Konzeptionelle Veränderungen im Widerstand der KPD im Ergebnis der Beschlüsse des VI. Weltkongresses (August 1935) oder der Brüssler Konferenz (Oktober 1935) lassen sich (bisher?) stadtgeschichtlich nicht nachweisen.

Brunnengasse (2006)

Eugen Wallbaum (1876-1954) aus der Brunnengasse 9 (Naumburg) ist schon vor 1914 aktives SPD-Mitglied, 1918 engagiert für die konsequente Demokratisierung, im März 1920 auf der Seite der Kapp-Gegner, immer entschieden gegen die NSDAP-Ortsgruppe, redet den Kommunisten nicht zu Munde, ab 1. April 1933 im KZ Lichtenburg interniert, 1944 zum letzten Mal als Politischer verhaftet, nach dem Ende des Krieges Geschäftsführer des Naumburger Gewerkschaftsverbandes. Über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus schreibt er in Analyse der Stadt Naumburg:

Eugen Wallbaum
1876-1954

"Mit dem Tage der Machtergreifung durch die NSDAP setzte eine große Verhaftungswelle ein. In erster Linie sind die Vertreter der KPD davon betroffen. Die Durchführung hatte der Kriminalsekretär Scholz [Ortspolizeibehörde Naumburg] zu leiten. Mehr als 100 Opfer führte dieser Naziagent der Gestapo zu. In den großen Kommunistenprozessen wurden 1935 viele Naumburger Arbeiter, die illegal für die KPD gearbeitet hatten, wegen Hochverrats zu schweren Zuchthausstrafen verurteilt …. Von den bekannten Arbeiterführern befinden sich unter den Vermißten Richard Locker, Alfred Meissner, Georg Faber, Karl Krause, Otto Wolf und Kurt Gutgesell. An den nachweisbaren Folgen der Haftzeit sind verstorben nach achtjähriger Haft Kurt Schoder und Karl Possögel, nach fünfjähriger Haft Hans Lessing und Jenny Madloch. Im KZ kamen insgesamt 8 Naumburger Antifaschisten…" um.

 

Gesetz gegen die Neubildung von Parteien
vom 14. Juli 1933

Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

§ 1
In Deutschland besteht als einzige politische Partei die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei.

§ 2
Wer es unternimmt, den organisatorischen Zusammenhalt einer anderen politischen Partei aufrechtzuerhalten oder eine neue politische Partei zu bilden, wird, sofern nicht die Tat nach anderen Vorschriften mit einer höheren Strafe bedroht ist, mit Zuchthaus bis zu drei Jahren oder mit Gefängnis von sechs Monaten bis zu drei Jahren bestraft.

Berlin, den 14. Juli 1933.

Der Reichskanzler
Adolf Hitler

Der Reichsminister des Innern
Frick

Der Reichsminister der Justiz
Dr. Gürtner

 

1944 erfolgte eine weitere Verhaftungswelle. "Unter den wenigen", daran erinnert Eugen Wallbaum, "die in Haft blieben, befand sich der Schlosser Karl Marien [geboren 12. Juni 1886, Siedlungshof 13] …. Von denjenigen die länger als 10 Jahre hinter Zuchthausmauern oder dem Stacheldraht der KZ weilen mussten, ist nur einer zurückgekommen, und zwar der frühere Bürgermeister [gemeint ist die Zeit von 1945-1947], Walter Höhne."

 

 

Der Prozess gegen den Kommunisten Kurt Gutgesell (1934)

Am 3. Januar 1934 muss sich Kurt Gutgesell (KPD), geboren am 22. August

1908 in Rudolstadt, wohnhaft Naumburg, Moritzstraße 25, vor der Strafkammer des Landgerichts in Naumburg (Saale) wegen Verbrechens gemäß § 2 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 verantworten.

Die große Strafkammer des Landgerichts Naumburg verurteilt Kurt Gutgesell am 3. Januar 1934 zu drei Jahren Zuchthaus und Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte auf 10 Jahre. Vorsitzender Landgerichtsdirektor Hagen verkündet das Urteil.

Die Anklageschrift legt den Fall so dar: "Gründe. In der Wohnung des Angeklagten in Naumburg a. S., Moritzstraße 25, wurde am 17.11.1933 eine Haussuchung vorgenommen. Dabei wurde unter einer im Hausflur stehenden Drehrolle 3 Pakete mit kommunistischen Schriften und Bücher gefunden. Es handelt sich um 11 Broschüren "Kunst und Wissenschaft im neuen Deutschland" und die auf der Vorderseite die Worte tragen Lesen - weitergeben! Ferner wurde eine Zeitung der Der Bolschewist gefunden. Sie trägt als Ausgabedatum Mitte August 1933 die Aufforderung Bitte weitergeben und als Untertitel Organ der KPD! Weißenfels, Naumburg, Zeitz. Weiter wurde gefunden ein Buch Die Sowjet-Union und 14 Bücher für ehemalige Betriebsratsmitglieder der Eisenbahn. Der Angeklagte gibt zu, daß er die 14 Bücher der ehemaligen Betriebsratsmitglieder der Eisenbahn und das Buch die Sowjet-Union unter der Drehrolle versteckt hat.

Georg Mederer
1905-1971

Sein Eigentum sei nur das Buch die Sowjet-Union, während er die 14 Bücher für das ehemalige Betriebsratmitglied der Eisenbahn für den in Schutzhaft befindlichen Kommunisten [Georg] Mederer aufbewahrt haben will. Er gibt zu, daß er sich früher zur kommunistischen Partei bekannt und betätigt hat. In letzter Zeit hätte er sich jedoch umstellen wollen und nur noch keine elegenheit gefunden, diese Bücher zu beseitigen. Wie die übrigen Bücher und Schriften unter die Drehrolle gekommen sind, kann er sich nicht erklären. Er vermutet, daß sie von dritter Seite dort hin gebracht sind, um ihn reinzulegen. Diese Angaben des Angeklagten verdienen keinen Glauben. Der Angeklagte ist als Kommunist der Polizei bekannt. Sein Auftreten in der Hauptverhandlung und die Art seiner Verteidigung, die im herausfordernden und höhnischen Ton vor sich ging, lässt keinen Zweifel zu, daß der Angeklagte ein unbelehrbarer fanatischer Kommunist ist. Er macht einen geweckten Eindruck. Wenn er sich umstellen wollte, wäre es ihm ein Leichtes gewesen, diese kommunistischen Schriften zu beseitigen. Stattdessen hat er sie unter die Drehrolle versteckt. Seine Behauptung, daß die besonders belastenden Schriften ohne sein Wissen unter die Drehrolle gekommen seien, ist völlig unglaubwürdig und kann bei der Persönlichkeit und bei der politischen Vergangenheit des Angeklagten nur als leere Ausrede bewertet werden. Das Gericht hat keinen Zweifel, daß der Angeklagte sämtliche unter der Drehrolle gefundenen Bücher und Schriften dort versteckt hat.

Er tat dies, um diese Schriften bei passender Gelegenheit an geeignete Personen weitergeben zu können. Nur so lässt es sich erklären, daß der Angeklagte trotz der Gefahr der Entdeckung und der drohenden hohen Bestrafung diese Bücher weiter in seinem Haus versteckt hielt. Es kann auch keinem Zweifel unterliegen, daß der Angeklagte den Inhalt dieser Schriften, die zum Weitergeben bestimmt waren des "Bolschewik" von Mitte August 1933 und der "Kunst und Wissenschaft im neuen Deutschland" gekannt hat. Besonders in der letzten Schrift ist unter dem letzten Abschnitt unter der Überschrift "Was ist nun zu tun?" auf 11 Druckseiten genau aus-einandergesetzt, wie die kommunistische Partei auch unter den jetzigen politischen Verhältnissen in Deutschland möglichst wirksam aufrechtzuerhalten und auszubauen ist. Im "Bolschewik" ist neben den üblichen kommunistischen Hetzartikeln das Programm und die Sendezeit des Moskauer Senders angegeben. Beide Schriften lassen nach ihrem Inhalt und ihrer Aufmachung eindeutig ihr Ziel und ihren Zweck erkennen, sie sind geschaffen, den organisatorischen Zusammenhalt der KPD aufrechtzuerhalten, so gut dies unter den heutigen politischen Verhältnissen in Deutschland möglich ist. Das wußte der Angeklagte und weil er in diesem Sinne der kommunistischen Partei weiter dienen wollte, deshalb hielt er diese Schriften für eine günstige Gelegenheit zur Verteilung in seinem Hause versteckt. Damit hat sich der Angeklagte des Verbrechens nach § 2 des Gesetzes vom 14.7.1933 schuldig gemacht, und war nach dieser Bestimmung zu bestrafen. …" (Gerichtsprozess Gutgesell 1934)

Im Revisionsverfahren am 2. Mai 1934 stutzt das Gericht die Strafe auf 2 Jahre Gefängnis und Übernahme der Kosten für das Verfahren.

 

 

Die Kommunistenprozesse in Naumburg 1935/36

Schwurgerichtsgebäude Naumburg
(historische Aufnahme)

Gegenstand der Kommunistenprozesse 1935/36 in Naumburg ist die politische Tätigkeit von KPD-Mitgliedern und Sympathisanten aus der Region Naumburg-Weissenfels-Zeitz. Sie finden im Schwurgerichtsgebäude von Naumburg statt. Wie aus den Anklageschriften, Gerichtsurteilen und Presseinformationen ersichtlich, konzentrieren sich die Ermittlungen der Ortspolizeibehörden, Stapo und Staatsanwaltschaft gegen die Angeklagten auf den Nachweis eines hochverräterischen Unternehmens, die Verfassung des Reiches mit Gewalt oder mit Drohung von Gewalt zu ändern, - teils durch die Beeinflussung der Massen mit Schriften, teils durch Herstellung eines organisatorischen Zusammenhalts. Zu Straftaten werden das Drucken und Verteilen politischer Aufklärungs- und Propagandaschriften, Solidaritätsaktionen (Spenden), das Kassieren von Mitgliedsbeiträgen für die Kommunistische Partei erklärt. Nüchtern betrachtet sind es eigentlich harmlose politische Aktionen.

Hingegen trägt die brutale Unterdrückung und Verfolgung dieser Handlungen barbarischen Charakter. Die Strafen stehen in keinem irgendwie begründbaren Verhältnis zum Inhalt und Charakter der politischen Tätigkeit der Angeklagten in der Stadt Naumburg (Saale) und ihrer Umgebung. Obwohl also die Nationalsozialisten mit einem unmenschlichen Repressionsapparat gegen die Kommunisten vorgehen, antworten diese darauf allein mit politischen Methoden. So bezeugen die Kommunisten-Prozesse in Naumburg, dass die von den Nationalsozialisten und Deutschnationalen propagierte kommunistische Gefahr im eigentlichen Sinne nie existierte.

Oder existierte sie doch? Bäcker und Leuna-Arbeiter Felix Zeitschel, geboren am 19. März 1903 in Naumburg, wohnhaft (um 1938) Gartenstraße 28, KPD-Mitglied seit 1923, erzählt 1976: "Im Elternhaus lagen unter der Diele 3 Revolver. Am Auenblick wohnte der Antifaschist Otto Wolf im eigenen Grundstück, gemeinsam vergruben wir im Garten die Waffen und Munition." Eugen Wallbaum (SPD) gibt einen weiteren Hinweis auf Waffenbesitz bei der KPD. "So wurden", schreibt er nach dem Krieg mit Blick auf die Reichstagswahlen vom 5. März 1933, "z. B. in einem Keller unterhalb des Rathauses durch Zugang, durch das Büro der kommunistischen Partei am Reussenplatz die Revolver eingeschlossen. Desgleichen auch in den toten Tälern." (Wallbaum 9) Waren das die Waffen für den Umsturz und die Weltrevolution?

 

Die Aktion der Stapo

"Die Arbeit der Stapo Halle gegen den  i l l e g a l e n   K o m m u n i s m u s   war im Berichtsmonat von 2 großen Ereignissen beherrscht," steht im Lagebericht der Staatspolizei Halle vom März 1935, "die endlich den Erfolg brachten, der durch eingehende, z. T. bis in die Zeit nationalsozialistischer Revolution zurückreichenden Ermittlungen vorbereitet worden war. Es handelt sich um die Zerschlagung der illegalen kommunistischen Organisation in Naumburg und Zeitz ... Davon [nach Vorlage] konnte die Aktion in Naumburg am 31.3.35 abgeschlossen werden, so dass über sie nunmehr ein klares Bild vorliegt. …" (Stapo 1933h 306 f., Hervorhebung im Zitat vom Autor) "Zwei große Aktionen gegen die illegale KPD - in Naumburg und Zeitz - standen im Vordergrund. Nach unendlichen Schwierigkeiten konnten die Zugriffe schließlich doch mit größtem Erfolg durchgeführt werden. In beiden Orten sind bisher rund 100 Kommunisten wegen Hochverrats festgenommen worden, so daß die Gesamtzahl der in den letzten Monaten in meinem Bezirk festgenommenen Kommunisten 507 beträgt." (Stapo 1933h, 305)

Erich Tatzel (um 1970), 1903-1976
vor 1945 Kammarbeiter
Wohnorte:
Salzstraße 14 (1935, laut Gerichtsakten)
Freyburger Straße 9 (1903-1930)
Saaletalstraße (1930-1935)

"Das Ergebnis der Aktion in Naumburg bestand in 41 Festnahmen. Gegen 37 der verhafteten Personen ist bereits Haftbefehl erlassen worden, die Bestrafung auch der übrigen 4 ist mit Sicherheit zu erwarten." (Ebenda 309) "In Naumburg wurden bis jetzt 19 Personen festgenommen", meldet der Regierungspräsident von Merseburg für März und April 1935. (Stapo 1933i, 384)

Den Verhafteten wird am 12./13. Juni und am 15./16. Juni im Schwurgerichtsgebäude von Naumburg der Prozess gemacht.

 

Der Prozess gegen Erich Tatzel und Genossen 1935

Gegen Erich Tatzel und 13 zumeist ehemalige KPD-Mitglieder aus Naumburg und Umgebung ergehen schwere Strafen wegen "Wühlarbeit" gegen den Staat und den Vertrieb verbotener Schriften, wie die "Rote Wacht" (Naumburg), der "Bolschewik" und das Braunbuch über den Reichstagsbrandprozess. Außerdem verkauften die Angeklagten Ernst-Thälmann-Marken.

Die Druckerei für einen Teil der Schriften, die verteilt worden sind, befindet sich in Weißenfels. Die Auflagenhöhe für den Bolschewik beträgt etwa 300 Exemplare. Erich Tatzel bringt sie von Weißenfels nach Naumburg. "Das von Tatzel angenommene Material wurde dann von diesem an zwei Stellen weitergeleitet, nämlich an den Maurer Richard Locker und an den Arbeiter Bernhard Fischer". (Stapo 1933h 308)

 

 

"Locker ist als intelligentester Kopf der Naumburger Ortsgruppe anzusehen", heißt es in einem Bericht der Stapo Halle.

 

Richard Locker
1904-1943

 

"Er hat seinerseits zwei Unterverteiler gehabt, nämlich den Maurer Kurt Schoder und den Arbeiter Andreas Nöding. Von diesen wurde schließlich das illegale Material über verschiedene Zellenleiter bis in die untersten Stellen weitergeleitet. Fischer hatte die Verteilung der Außenbezirke zu besorgen und nachweisbare Verbindung nach Freyburg a. U. und Bad Kösen." "Eine weitere Verbindung hatte Richard Locker zu dem Bezirksleiter der illegalen roten Sportler, dem in Halle festgenommenen Otto Bruder, gehabt. Mit diesem war er durch Portius zusammengebracht worden. Er hatte von Bruder den Auftrag erhalten, die roten Sportler in Naumburg zu organisieren". (Stapo 1933h, 309)


Hallesche Str. 50, hier wohnte
Richard Locker 1935

 

 

 

Am 22. März 1935 erfolgt seine Festnahme mit anschließend drei Monaten Untersuchungshaft. Im Prozess am 15. und 16. Juni 1935 im Strafgerichtsgebäude von Naumburg wird er wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt.

Naumburger Tageblatt, 14. Juni 1935

Sein Entlassungsschein aus dem Zuchthaus Halle datiert vom 30. März 1941, 15.44 Uhr. Er kehrt nach Naumburg zurück und findet wieder Arbeit. Zum 5. Juni 1943 erfolgte seine Einberufung zur Strafdivision 999. 1944 erhält die Familie eine Nachricht, dass er beim Einsatz in der Ägäis (Insel Leros) am 16. Oktober 1943 ertrunken sei.

Als Verteiler ist auch Schlosser Paul Hein aus Bad Kösen tätig. "Bad Kösen hatte von sich aus wieder Beziehung nach Lengefeld [bei Bad Kösen] zu dem Maurer Hermann Kirchau [richtig: Firchau]." (Stapo 1933h 309)

Erich Tatzel spricht mit den Weißenfelser Kommunisten über die Gründung eines kommunistischen Sportvereins. Das Gericht macht Unterschiede zwischen den Angeklagten gemäß ihrer Funktion und Dauer der Mitgliedschaft in der KPD. Gegen die Angeklagten werden hohe Freiheitsstrafen verhängt. In Gustav Thate sieht das Gericht einen eingefleischten Kommunisten.

 

Erich Tatzel wohnte 1935
in der Salzstraße 14

 

Zweifellos stellt dieser Prozess einen schweren Schlag gegen die illegale Arbeit der KPD in Naumburg dar. Aber eine grosse polizeiliche Leistung lag hier nicht vor. Schließlich waren die Verhafteten zum großen Teil aus der politischen Arbeit als Abgeordnete, im Sportverein, in der Gewerkschaft oder in der Partei meist gut bekannt.

 

 

Prozess vom 12. und 13. Juni 1935 gegen Tatzel und Genossen im Strafgerichtsgebäude

Aus der Anklageschrift des Generalstaatsanwalts
beim Kammergericht Berlin
und
dem Urteil des 5. Strafsenats des Kammergerichts Berlin

 

Arbeiter Erich Tatzel aus Naumburg an der Saale, Salzstraße 14, geboren am 7. Dezember 1903,verheiratet, nicht vorbestraft, 7 Jahre Zuchthaus, 10 Jahre Ehrverlust

Arbeiter Bernhard Fischer aus Naumburg an der Saale, Moritzstraße 10, geboren am 12. November 1903 in Schnaditz, Kreis Delitzsch, verheiratet, 6 Jahre Zuchthaus, 10 Jahre Ehrverlust

Maurer Richard Locker aus Naumburg an der Saale, Hallesche Str. 50, geboren am 20. März 1904, verheiratet, nicht vorbestraft, 6 Jahre Zuchthaus, 10 Jahre Ehrverlust

Arbeiter Andreas Nöding aus Naumburg an der Saale, Weinbergsweg 13, geboren am 13. August 1898 in Spangenberg, Kreis Melzungen, verheiratet, nicht vorbestraft, 4 Jahre und 6 Monate Zuchthaus, 5 Jahre Ehrverlust

Schneider Alfred Großkopf aus Naumburg an der Saale, Hallesche Str. 50, geboren am 21. August 1908, ledig, nicht vorbestraft, 4 Jahre und 6 Monate Zuchthaus, 5 Jahre Ehrverlust

Melker Johannes Heinemann aus Naumburg an der Saale, Kleine Jacobsgasse 14, geboren am 5. Dezember 1895 in Erfurt, 3 Jahre und 6 Monate Zuchthaus, 5 Jahre Ehrverlust

Schlosser Gustav Thate aus Naumburg an der Saale, Marienplatz 17, geboren am 27. Januar 1901 in Annaberg, Kreis Marienberg, verheiratet, vorbestraft, 2 Jahre Gefängnis

Maurer Otto Troitzsch aus Naumburg an der Saale, Weißenfelser Str. 6, geboren am 13. Juni 1900 in Nebra, Kreis Querfurt, verheiratet, vorbestraft, 3 Jahre Zuchthaus, 5 Jahre Ehrverlust

Arbeiter Otto Bornschein aus Naumburg an der Saale, Badstraße 36, geboren am 14. April 1899 in Jena, verheiratet, vorbestraft, 2 Jahre Gefängnis

Arbeiter Fritz Podzuck aus Naumburg an der Saale, Hohenstein 8, geboren am 15.Juni 1907 in Prassberg, Kreis Goldap, verheiratet, nicht vorbestraft, 2 Jahre Gefängnis

Arbeiter Paul Reinhard aus Naumburg an der Saale, Große Salzstraße 32, geboren am 31. Oktober 1905 in Arnstadt, verheiratet, nicht vorbestraft, freigesprochen

Maurerlehrling Kurt Heinold aus Naumburg an der Saale, Schulstraße 9, geboren am 15. Mai 1912 in Naumburg, ledig, vorbestraft, 1 Jahr und 3 Monate Gefängnis

Steinsetzer Paul Zanke aus Naumburg an der Saale, Mägdestieg 26, geboren am 25. Juni 1899, verheiratet, vorbestraft, freigesprochen

Händler Willy Hühn aus Naumburg, Saalestraße 14, geboren am 16. Dezember 1899 in Hohenmölsen, Kreis Weißenfels, verheiratet, nicht vorbestraft, 1 Jahr Gefängnis.

(Anklageschift Tatzel)

 

 

 

Der Prozess gegen Willy Dechandt und Genossen (1935)

Schumacher Willy Dechandt (1909-1987) erhält auf Anordnung des Generalstaatsanwalts zur Hauptverhandlung

wegen Vorbereitung des Hochverrats Haft

zum 15. Juni 1935 eine Vorladung in Schwurgerichtssaal des Strafgerichtsgebäude in Naumburg eine Vorladung zugestellt.

Mitangeklagt sind die Naumburger Bürger: Kämmerer Georg Willy Faber, Weinbergweg 9, Schornsteinfeger Walter Schmidt, Am hohen Stein 11, Melker Ernst Assmann, Am Hohen Stein 6, Bauarbeiter Kurt Schoder, Mägdestieg 24, Schlosser Walter Höhne, Jägerplatz 21, Kaufmann Hans Lessing, Bürgergarten 7, Schlosser Karl Theile, Medlerstraße 6, Bauarbeiter Max Bittner, Jägerplatz 1, Maurerpolier Arthur Albrecht, Dompredigergasse 10, Arbeiter Erich Karl Wiesemann, Siedlungsstraße 11 und Arbeiter Alfred Meissner, Burgstraße 40.

 

  
     
Willy Dechandt
1909-1987
 
Ernst Assmann
1907-1944
 
Walter Höhne
1894-1972
    
  
     
Hans Lessing
1894-1936(?)
 
Georg Willy Faber
1902-1944(?)
 
Erich Wiesemann
1907-1944

 

Ab 9 Uhr tagt der 5. Strafsenat des Kammergerichts Berlin im Strafgerichtsgebäude von Naumburg. Die Anklage lautet auf "hochverräterisches Unternehmen" und Vorbereitung, die "Verfassung des Reiches mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt zu ändern". Oberstaatsanwalt Lautz wirft den Angeklagten geheime Treffen in Gruppen und vertrieben Druckschriften, wie "Der Klassenkampf", "Die Rote Fahne" und "Die Junge Garde". Die Anklageschrift trägt den Vermerk "Geheim" vor.

Am 17. Juni 1935 ergeht im Strafgerichtsgebäude Naumburg gegen Willy Dechandt und Genossen folgendes Urteil:

Schumacher Willy Dechandt aus Naumburg an der Saale, Am Hohen Stein 22, geboren 5. August 1909 in Sterndorf, Kreis Eckartsberga, verheiratet, nicht vorbestraft, 2 Jahre und 6 Monate Zuchthaus.

Kämmerer Georg Willy Faber aus Naumburg an der Saale, Weinbergweg 9,geboren 6. April 1902 in Jena, verheiratet, nicht vorbestraft, 4 Jahre und 6 Monate Zuchthaus.

Schornsteinfeger Walter Schmidt aus Naumburg an der Saale, Am hohen Stein 11, geboren 15. Februar 1903 in Zetsch, Kreis Weißenfels, verheiratet, nicht vorbestraft, 4 Jahre Zuchthaus.

Melker Ernst Assmann aus Naumburg an der Saale, Am Hohen Stein 6, geboren 17. Februar 1907 in Lengefeld, verheiratet, nicht vorbestraft, 1 Jahr und 9 Monate Gefängnis.

Bauarbeiter Kurt Schoder aus Naumburg an der Saale, Mägdestieg 24, geboren 13. Januar 1900 in Hassenhausen, Kreis Merseburg, verheiratet, vorbestraft, 3 Jahre und 6 Monate Zuchthaus.

Schlosser Walter Höhne aus Naumburg an der Saale, Jägerplatz 21, geboren 21. April 1894 in Dresden, Jägerplatz 21, verheiratet, nicht vorbestraft, 2 Jahre Zuchthaus.

Kaufmann Hans Lessing aus Naumburg an der Saale, Bürgergarten 7, geboren 7. April 1894 in Forst Lausitz, verheiratet, nicht vorbestraft, 1 Jahr und 6 Monate Gefängnis.

Schlosser Karl Theile aus Naumburg an der Saale, Medlerstraße 6, geboren am 19. Mai 1885 in Steudnitz, Kreis Camburg, verheiratet, vorbestraft, 2 Jahre Zuchthaus.

Bauarbeiter Max Bittner aus Naumburg an der Saale, Jägerplatz 1, geboren 16. Dezember 1905 in Großjena, Kreis Naumburg, verheiratet, nicht vorbestraft, 1 Jahr 3 Monate Gefängnis.

Maurerpolier Arthur Albrecht aus Naumburg an der Saale, Dompredigergasse 10, geboren 4. April 1896 in Naumburg, verheiratet, nicht vorbestraft, 1 Jahr und 3 Monate Gefängnis

Arbeiter Erich Karl Wiesemann aus Naumburg an der Saale, Siedlungsstraße 11, geboren am 8. Oktober 1907 in Naumburg, verheiratet, nicht vorbestraft, 1 Jahr und 6 Monate Gefängnis

Arbeiter Alfred Meissner aus Naumburg an der Saale, Burgstraße 40, geboren 6. April 1902 in Kasekirchen, Kreis Naumburg, verheiratet, nicht vorbestraft; 3 Jahre und 6 Monate Zuchthaus.

 

Erinnerungen der Ehefrau von Alfred Meissner, 1. Juni 1958 (Auszug)

 

 

Am 23. Dezember 1935 findet im Kriminalgerichtsgebäude Berlin-Moabit vor dem 5. Strafsenat des Kammergerichts Berlin der Prozess gegen Prozess gegen das SAP-Mitglied Max Römer vom Reußenplatz (Naumburg) und Genossen statt. Es ergehen empfindliche Haftstrafen.

 

In Halle tagt am 12. und 13. November 1937 das 5. Kammergericht Berlin unter Vorsitz von Ministerialdirektor Jäger (Berlin) gegenden Anarchosyndikalisten Otto Wolf aus dem Spechsart (Naumburg). Er wird zu drei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt.

 

 

Wiedereingliederung in die Volksgemeinschaft

 

Dr. Hans Frank 1937:
„Der Strafvollzug im nationalsozialistischen Staat wird streng und gerecht, aber im Einklang mit dem Volksgewissen durchzuführen sein. Er teilt sich in drei große Gebiete: Vernichtung des gemeinen Verbrechers, Strafe des straffällig Gewordenen und Erziehung des Besserungsfähigen.“

(Zitiert nach Joachim Woock 3)

 

Viele der politisch Verurteilten befanden sich in ihren besten Lebensjahren. Haftstrafen und Internierung in Konzentrationslagern trennten sie von den Familien. Die Väter konnten an der Erziehung der Kinder nicht teilhaben. Ihre Ehefrauen, Eltern, Geschwister und Freunde litten unter der Trennung. Mit Nebeneinkünften versuchten die Frauen meist zur Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse beizutragen. Dennoch verschlechterte sich häufig die soziale und wirtschaftliche Lage der Familie in dramatischer Weise.

In einigen Fällen fanden Verfahren zur Strafaussetzung statt. Für wen dies erfolgte und für wen nicht, lässt sich an Hand der vorliegenden Dokumente nicht zuverlässig entscheiden. Bekannt ist mir das Verfahren zur Strafaussetzung der Reststrafe mit Bewährungsfrist von Richard Locker. Den Antrag stellt der Generalstaatsanwalt des Berliner Kammergerichts am 12. November 1940. (Vgl. Locker 12.11.1940) Die Strafanstalt Halle bescheinigt dem Strafgefangenen, dass er sich einwandfrei geführt hat und stellt fest:

„Er ist ein äußerst fleißiger und zuverlässiger Gefangener.“

Der Senat befürwortet deshalb die bedingte Aussetzung der Strafe.

Blick in die Dompredigergasse (2007)

 

Bekannt ist noch das Schicksal des Maurerpoliers Arthur Albrecht, Jahrgang 1886, aus der Dompredigergasse 10. Er wurde am 17. Juni 1935 im Schwurgerichtssaal des Strafgerichtsgebäudes Naumburg zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis verurteilt. "Unter dem Druck der Strafe hat er auch darum so schwer gelitten, weil er durch seine Straftat seine große Familie in Not gebracht hat“, heißt es im Gnadengesuch. Der Strafanstaltsvorsteher von Naumburg schreibt:

„Er hat weiter eingesehen, daß er sich politisch auf falschem Wege befunden hat, und er bejaht nun mehr den nationalsozialistischen Staat. Der Strafzweck scheint erfüllt zu sein, und da er nach einer eventl. Entlassung auch bald Arbeit erhält und dann für seine Familie sorgen kann, so wird die Strafaussetzung des Strafrestes mit Bewährungsfrist bei diesem Mann ausnahmsweise befürwortet.“ (Albrecht)

Selbstredend sind Einschätzungen aus dem nationalsozialistischen Machtapparat zur politischen Einstellung des Systemgegner äusserst kritisch zu hinterfragen. Es sind besonders die seelischen und äusseren Lebensumstände der Gefangenen zu beachten.

Im Fall Arthur Albrecht stellt der Bruder, Justizoberwachtmeister Wilhelm Albrecht, ein Gnadengesuch zur Aussetzung der Reststrafe zur Bewährung. Dies kann nur Erfolg haben, wenn gegenüber dem Reichsminister der Justiz die politische Wandlung des Gefangenen glaubhaft gemacht werden konnte. Bereits im Prozess wurde bekannt, dass ihn sein Arbeitgeber nach Strafverbüßung wieder einstellen wird. Außerdem schätzt der Strafanstaltsvorsteher von Naumburg ein, dass sich Arthur Albrecht sehr gut geführt hat.

„Der ist auch ein guter Arbeiter, der mit großem Nutzen bei den Maurerarbeiten an den staatlichen Gefängnisgebäuden verwendet werden konnte. Jedenfalls gehört er zu den besten Gefangenen der hiesigen Anstalt.“ (Albrecht 1936)

Vor Ablauf der Bewährungsfrist des Gefangenen erfolgt eine erneute Überprüfung seines sozialen und politischen Verhaltens. Oberbürgermeister Friedrich Uebelhoer attestiert ihm 1939:

„Albrecht hat nach seiner Entlassung aus der Strafhaft sofort Arbeit als Maurerpolier bei dem Baumeister Paul Grundmann hier gefunden und ist seit dieser Zeit auch ununterbrochen tätig. Er lebt zurückgezogen, hat einen ganz kleinen Bekanntenkreis und hält sich von früheren Gesinnungsgenossen fern. Sein Familienleben ist einwandfrei. Er hat noch drei Kinder im Haushalt, davon eines schulpflichtig. Ferner lebt in seinem Haushalt ein außereheliches Kind seiner Tochter.“ (Albrecht 1939)

Aus den Dokumenten zu den Verfahren der Strafaussetzung mit Bewährungsfrist können Erkenntnisse über die Intention des Strafens im nationalsozialistischen System gewonnen werden. Danach erscheint eine Heimkehr aus der Haft umso wahrscheinlicher, wenn eine Eingliederung in die Volksgemeinschaft glaubhaft angenommen werden konnte und eine soziale Isolation von den früheren Kampfgefährten als sicher galt.

Der Bauarbeiter Kurt Schoder aus Naumburg erfüllt diese Bedingungen nicht. Am 17. Juni 1935 wurde er wegen Hochverrat zu drei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus sowie Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte auf Dauer von fünf Jahren verurteilt. Ein halbes Jahr vor Ablauf der Strafe, am 26. September 1938, liegt ein Gnadengesuch vor. In der Begründung heisst es:

"Die Familie des Gesuchstellers leide Not."

Dazu äussert sich am 4. Februar 1938 das Strafgefangenenlagers Nelben über Könnern an der Saale. Der Häftling hat fleissig gearbeitet und sich gut geführt. Deshalb befürwortet der Leiter des Lagers eine Strafaussetzung der letzten sechs Monate zur Bewährung. Doch die Staatspolizei Halle wendet am 5. Februar 1938 dagegen ein:

"Wenn Schoder auch zur legalen Zeit eine führende Funktion in der KPD nicht hatte, so ist er jedoch bis zuletzt sehr aktiv für diese Partei tätig gewesen. Er ist hier als Übelberüchtigter eingefleischter Kommunist bekannt, der sich trotz seiner Strafe in seiner Gesinnung nicht ändern wird. Bei ihm ist vielmehr der dringende Verdacht gegeben, daß er sich nach Freilassung erneut im staatsfeindlichen Sinne betaetigen wird. Ich lehne daher das Gnadengesuch des Schoder ab."

Kurt Schoder ist Familienvater von vier Kinder. Er stirbt 1947 an den Folgen der Haft.

 

Der Widerstand der Mitglieder und Sympathisanten der KPD-Ortsgruppe Naumburg (Saale) gegen den nationalsozialistischen Staat war legitim, mutig und Ausdruck der Verzweiflung über die Unmenschlichkeit des politischen Systems.

 

 

Anmerkung: Die bei den Verurteilten ausgesprochene Strafe des Verlustes der Ehrenrechte wurde nicht immer aufgeführt.

 

Quellen

Für die Kapitel (1.) Kommunisten-Prozesse - Zu Opposition und Widerstand der KPD-Ortsgruppe Naumburg und (2.) Die Kommunisten-Prozesse - Opposition und Widerstand der KPD in der Umgebung von Naumburg

[Albrecht, Arthur] Der Generalstaatsanwalt Kammergericht, Elßholzstraße 32, Berlin W 57. An den Herrn Reichsminister der Justiz, Berlin W 8, Wilhelmstraße 65, 8. Januar 1936. Gnadengesuch des Justizoberwachtmeisters Wilhelm Albrecht zur bedingten Aussetzung der Freiheitsstrafe auf Bewährung für seinen Bruder, dem Maurerpolier Arthur Albrecht. Bundesarchiv Berlin NJ 4891

[Albrecht, Arthur] Der Generalstaatsanwalt Kammergericht, Elßholzstraße 32, Berlin, den 2. Mai 1939. An den Herrn Reichsminister der Justiz. Bundesarchiv Berlin, NJ 44891

[Anklageschrift Erich Tatzel, Bernhard Fischer, Ricard Locker und Genossen] Auszug aus der Anklageschrift des Generalstaatsanwalts beim Kammergericht, Berlin W 57, vom 29. April 1935, Elßholzstraße 32, Zeichen: 10.0.Js. 100.35, gegen Tatzel und andere, unveröffentlicht

[Anklageschrift gegen Fritz Hilbert, Oswald Heyer, Kurt Brausch, Hans Benedix und andere] Anklageschrift des Generalstaatsanwalts beim Kammergericht, Berlin W 57, Elßholzstraße 32, vom 27. Mai 1935, Zeichen: 10.0.Js. 102/35. An dern Herrn Vorsitzenden des 5. Strafsenats des Kammergerichts - hier, unveröffentlicht

Bartel, Prof. Dr. Walter: Betr.: Walter Höhne. August 1972. Buchenwaldarchiv 31 /317

[Generalstaatsanwalt] Der Generalstaatsanwalt bei dem Kammergericht. Berlin W 57, den 15. Mai 1935, Elßholzstraße 32, Zeichen: 10. O.Js. 103.35 / OSTA. An den Herrn Reichsminister der Justiz in Berlin W 8, Wilhelmstraße 65. Anklageschrift. Strafsache gegen 1. Koch, 2. Hein, 3. Thiersch, 4. Frunke, 5. Förster, 6. Koch, 7. Kanzler, 8. Firchau, 9. Stösche. Unveröffenttlicht

[Gerichtsprozess Georg Willi Faber, Alfred Meissner und GenossenFaber] Der Generalstaatsanwalt bei dem Kammergericht. Zeichen: 10. 0.Js. 100/35. Berlin W 57, Elßholzstraße 32, den 29. April 1935. An den Herrn Vorsitzenden des 5. Strafsenats des Kammergerichts, Anklageschrift B. [Prozess gegen Georg Faber und Genossen], Unterzeichnet: "In Vertretung gez. Lautz, Obertstaatsanwalt Lautz". Unveröffentlicht

[Gutgesell, Kurt] Urteil gegen Kurt Gutgesell, geboren am 22. August 1908 zu Rudolstadt, vor dem Landgericht in Naumburg a. S. am 3. Januar 1934 (Aktenzeichen I K.L. 57/33 (451). Sitzung der Großen Strafkammer des Landgerichts in Naumburg a. S. vom 3. Januar 1934. Unterzeichnet von Landgerichtsrat Hagen (Vorsitzender), Landgerichtsrat Dr. Tolle und beisitzenden Richter Hochheim. Amtlich bestätigte Abschrift, unveröffentlicht

[Gutgesell, Kurt] Anklageschrift des Oberstaatsanwalts beim Landgericht Naumburg vom 3. Dezember 1933 über Kurt Gutgesell, geboren am 22. August 1908 zu Rudolstadt. Staatsanwaltschaft beim Landgerichte in Naumburg an der Saale. 1 KL57 für 1933. Bundesarchiv. Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung. Zentrales Parteiarchiv. Bestand: Materialsammlung der VVN DY V287/482

[Gutgesell, Kurt] Öffentliche Sitzung der Grossen Strafkammer am Landgericht, Naumburg, 2. Mai 1934. Bundesarchiv. Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung. Zentrales Parteiarchiv. Bestand: Materialsammlung der VVN DY V287/482

Herlemann, Beatrix: Kommunistischer Widerstand. In: Lexikon des deutschen Widerstandes, Herausgeber: Wolfgang Benz und Walter H. Pehle. Fischer Verlag, Frankfurt a. M. 1994

[Höhne, Walter] Ein Aktivist der ersten Stunde. Freiheit [Tageszeitung], Herausgegeben von der SED Bezirksleitung Halle, Halle, den 27. Februar 1965

[KP] Das Kammergericht Berlin tagt in Naumburg. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 2. Februar 1935 [Prozess gegen die Kommunisten aus Zeitz und Umgebung]

[KP] 13 KPDisten vor Gericht. "Mitteldeutsche National-Zeitung", Halle (Saale), den 2. Februar 1935 [Prozess gegen die Kommunisten aus Zeitz und Umgebung]

[KP] Urteil im Naumburger Kommunistenprozess. "Mitteldeutsche National-Zeitung", Halle (Saale), den 4. Februar 1935

[KP] Zuchthaus und Gefängnisstrafen im Zeitzer Kommunistenprozeß. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 4. Februar 1935 [Prozess gegen die Kommunisten aus Zeitz und Umgebung]

[KP] 18 Kretzschauer Kommunisten vor dem Kammergericht. Mitteldeutsche National-Zeitung, Halle (Saale), den 6. Februar 1935

[KP] Das Urteil im zweiten Kommunistenprozess. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 6. Februar 1935 [Prozess gegen die Kretzschauer Kommunisten]

[KP] Vom 25.- 29. Februar wieder Naumburger Kommunistenprozess. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 25. Februar 1935 [Informationen zum Prozess gegen die Kommunisten aus Köndritz, Techwitz, Zangenberg und Draschwitz]

[KP] Zuchthausstrafen im zweiten Abschnitt der Kommunistenprozesse. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 2. März 1935 [Prozesse gegen die Kommunisten aus Zangenberg bei Zeitz und einen aus Draschwitz - Seifert, Dietzmann, Rummler, Rothe und andere]

[KP] 12. Juni großer Kommunistenprozess in Naumburg. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 6. Juni 1935

[KP] Beginn der großen Kommunistenprozesse. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 13. Juni 1935 [14 Naumburger auf der Anklagebank, u.a. gegen Tatzel, Fischer, Locker]

[KP] Große Strafkammer Naumburg. "2. Blatt des Weißenfelser Tageblatts, Weißenfelser Tageblatt", Weissenfels, den 13. Juni 1935 [Zum Prozess gegen 14 Kommunisten und Anhänger aus Naumburg / Saale]

[KP] Das Urteil im Naumburger Kommunisten-Prozess. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 14. Juni 1935 [Prozess gegen Tatzel, Fischer, Locker, Heinemann und andere]

[KP] "Naumburger Tageblatt" (Sonderblatt). Das Urteil im 2. Kommunistenprozess, Naumburg dem 17. Juni 1935 [Urteile gegen Faber, Schmidt, Theile, Dechandt, Höhne und andere]

[KP] Hohe Zuchthausstrafen im Naumburger Kommunisten Prozess. "2. Blatt des Weißenfelser Tageblattes", Weißenfelser, den 14. Juni 1935 [Prozess gegen Tatzel, Fischer, Locker, Heinemann und andere]

[KP] Der zweite Naumburger Kommunistenprozess. "2. Blatt des Weißenfelser Tageblatts, Weißenfelser Tageblatt", Weissenfels, den 18. Juni 1935 [Prozeß gegen die Naumburg Kommunisten Faber, Meissner, Höhne usw.]

[KP] Das Urteil im 3. Naumburger Kommunistenprozess. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 19. Juni 1935 [Urteil gegen die Kommunisten aus Bad Kösen und Freyburg]

[KP] Der dritte Naumburger Kommunistenprozess. "2. Blatt des Weißenfelser Tageblatts, Weißenfelser Tageblatt", Weißenfels, den 19. Juni 1935 [Prozeß gegen die Kommunisten aus Bad Kösen]

[KP] Weißenfelser Kommunisten vor dem in Naumburg tagenden Kammergericht. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 6. Juli 1935 [Nachricht über einen Prozess gegen die Weißenfelser Kommunisten]

[KP] Die Weißenfelser Kommunisten vor Gericht. "Weißenfelser Zeitung, 2. Blatt des Weißenfelser Tageblatts", Weißenfels, den 6./ 7. Juli 1935

[KP] Nochmals Weißenfelser Kommunisten schwer verurteilt. "2. Blatt des Weißenfelser Tageblatts, Weißenfelser Tageblatt", Weißenfels, den 9. Juli 1935 [Prozess gegen Hilbert, Heyer, Brausch und andere]

[KP] Weitere elf Weißenfelser Kommunisten abgeurteilt. "2. Blatt des Weißenfelser Tageblatts, Weißenfelser Tageblatt", Weißenfels, den 22. Juli 1935 [Prozess gegen Albrecht, Gorbauch, Warthold und andere]

[KP] Zuchthaus und Gefängnis für Weißenfelser Kommunisten. "Weißenfelser Tageblatt", Weißenfels, den 24. Juli 1935 [Prozess gegen Lattermann, Kahnt, Brösel, Beuthan und andere]

[KP] Naumburger Gerichte entscheiden. Urteil im Kommunistenprozess vom 30. und 31. Juli 1935, "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 1. August 1935

[KP] Neue Zuchthausurteile gegen Hochverräter. "Mitteldeutsche National-Zeitung", Halle (Saale), den 4. August 1935 [Prozeß gegen die Kommunisten aus Weißenfels]

[KP] Kommunistische Hochverräter vor Gericht. "2. Blatt des Weißenfelser Tageblatts", Weißenfels, den 5. August 1935

[KP] Weiter Kommunistenurteile. "Merseburger Tageblatt", 6. August 1935

[KP] Der voraussichtlich letzte Kommunistenprozess in Naumburg. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 7. August 1935 [Bericht über den Prozess gegen die Kommunisten aus Theissen und Teuchern - unter anderen gegen Frida König, Erich Lomnitz, Franz Kiessling]

[KP] Die letzten Kommunisten-Prozesse. "2. Blatt des Weißenfelser Tageblatts", Weißenfels, den 7. August 1935 [Prozess gegen die Kommunisten aus Theissen und Teuchern]

[KP] Die kommunistische Wühlarbeit in Mitteldeutschland. Der Oberberater und seine Genossen. "Weißenfelser Zeitung, 2. Blatt des Weißenfelser Tageblatts", Weißenfels, den 10./11. August 1935 [Nachricht zu Todesstrafe gegen den Reichstagsabgordneten Albrecht Kayser. Prozess Agricola aus Zeitz und Franz Urbanski, Deckname Schwarzer Peter aus Crossen (Elster).]

[KP] Weitere Hochverräter ins Zuchthaus." Mitteldeutsche National-Zeitung" (Ausgabe Merseburg), Halle, den 6. August 1936 [Bericht über den Prozess gegen die Kommunisten aus Teuchern]

[KP] Urteil im Kommunistenprozess am 19. und 20. Mai 1936. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 21. Mai 1936 [Prozeß gegen die Kommunisten aus Draschwitz, Zangeberg, Göbitz, Pregel und Reuden bei Zeitz]

[KP] Urteil im Kommunistenprozess am 22 und 23. Mai 1936. "Naumburger Tageblatt", Naumburg, den 25. Mai 1936 (Prozeß gegen die Kommunisten aus Profen, Draschwitz, Reuden, Lütkewitz)

Frau Meissner: Auszüge aus dem Leben meines Mannes. Alfred Meissner, Naumburg 1. Juni 1958, unveröffentlicht

Locker, Richard: Brief. Naumburg. Dokument unveröffentlicht

[Locker] Der Generalstaatsanwalt beim Kammergericht Berlin. Berlin, den 12. November 1940 Geschäftsnummer 10.0.Js. 100/35 A. An den Herrn Reichsminister der Justiz. Bundesarchiv Berlin NJ 4891

Kampf für Sowjetdeutschland. Die Rote Fahne. Zentralorgan der Kommunistischen Partei Deutschlands (Sektion Kommunistische Internationale), 9. November 1928. Oder: Es lebe Sowjetdeutschland. Das rote Berlin wählt die Liste 3! In alle Stimmen für die KPD. Die Rote Fahne. Berlin, Sonnabend, den 16. November 1929

[Schoder, Kurt] Unterlagen des Generalstaatsanwalts beim Kammergericht Berlin W 35, Elssholzstraße 32, vom 7. März 1938. Bundesarchiv Berlin, NJ 4877-4893, FBS 111/2237

[Stapo 1933h] Lagebericht der Staatspolizeistelle Halle für März 1935. In: Die Lage-berichte der Geheimen Staatspolizei zur Provinz Sachsen 1933 bis 1936. Herausgegeben von Hermann-J. Rupieper und Alexander Sperk, Band 2: Regierungsbezirk Merseburg, mdv, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2004, Seite 299 ff.

[Stapo 1933i] Lagebericht des Regierungspräsidenten Merseburg für März und April 1935. In: Die Lageberichte der Geheimen Staatspolizei zur Provinz Sachsen 1933 bis 1936. Herausgegeben von Hermann-J. Rupieper und Alexander Sperk, Band 2: Regierungsbezirk Merseburg, mdv, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2004, Seite 380 ff.

[Wallbaum-Dokument] Analyse der Stadt Naumburg. Naumburg, ohne Jahresangabe, unveröffentlicht, um 1950

Woock, Joachim. Vortrag. Niedersächsisches Justizministerium. NS-Justiz und NS-Juristenkarrieren nach 1945 im Landgerichtsbezirk Verden am 19. März 2002 im Landgericht Verden. Anlässlich der Wanderausstellung „Justiz im Nationalsozialismus - Über Verbrechen im Namen des Deutschen Volkes“ im Landgericht Verden

Zeitschel, Felix: Mein politischer Lebenslauf. Naumburg, 27. Mai 1976, unveröffentlicht


Autor:
Detlef Belau


Geschrieben: April 2005.
Aktualisiert: 20. Juni 2010



zurück